Aktionstage in Rostock, Kühlungsborn, Neustrelitz und Waren

Gemeinsame Stunden auf der Vereinsanlage, freudige Gesichter und gute Laune: Das macht einen Tennisverein aus – und dafür steht „Deutschland spielt Tennis“. Am Sonnabend (23. April) erfolgt der Aufschlag zur bundesweiten Kampagne, an der sich auch 14 Tennis-Vereine aus Mecklenburg-Vorpommern beteiligen.

Nach dem Auftakt am 15. April in Zinnowitz öffnen am Sonnabend der TC Blau-Weiß Rostock, der TC Kühlungsborn und der TC Neustrelitz seine Tore. Blau-Weiß Rostock mit über 400 Mitgliedern der größte Tennisverein in MV, lädt von 10 bis 16 Uhr zum Schnuppertennis ein. Es folgen ein Doppel- (11 bis 16 Uhr) sowie ein Kuddel-Muddel-Turnier (15 bis 17 Uhr). Anmeldungen sind per Mail an tcblauweissrostock@gmx.de oder bis eine halbe Stunde vor Turnierbeginn vor Ort möglich.

In Kühlungsborn, Anlage im Lindenpark, startet um 14 Uhr ein Kuddel-Muddel-Turnier. Ab 18.30 Uhr wird auf der Anlage im Lindenpark gegrillt.

In Neustrelitz fliegen ab 10 Uhr Bälle übers Netz.

Weitere Termine:

24. April: TV Waren 91, TV Blau-Weiß Warnemünde

30. April: ARTC, TC Blau-Weiß Bansin, TC Blau Weiß Barth, TC Brüel, HSG Uni Greifswald

1. Mai:     Schweriner TC

7. Mai:     TC Schwerin-Görries

15. Mai:   Binzer TV

Juli: Tenniscamp Marcus Naewie in Zinnowitz

Ex-Tennis-Profi Markus Naewie gibt im Sommer zwei Trainingscamps in Zinnowitz 

20.-22. Juli 2022 und 25.-28. Juli 2022 - Anmeldung erforderlich (QR-Code oder Telefon oder EMAIL)

Im Sommer 2022 kommt der immer noch topfitte nun 51-Jährige nach Usedom und wird beim TV Zinnowitz zwei mehrtägige Trainingscamps ausrichten. Für beide Durchgänge mit dem Profi stehen je 9 bis 12 exklusive Teilnehmer-Plätze zur Verfügung.

Markus Naewie schaffte es in den 1990er Jahren bis auf Rang 68 der Weltrangliste, er gewann 2 ATP-Turniere und spielte bei allen Grand Slams +++ Erst im Oktober gewann Markus Naewie mit der deutschen Auswahl Bronze bei der Senior-Team-WM in Barcelona, dem International Champions Club. Sein Sohn Justus begleitete ihn zum Turnier. 

 

Marcus Naewi und Sohn Justus, 2021, Zinnowitz

Steffi-Graf-Turnier 2022 – MV

Nachwuchs trifft sich im Stralsunder Hanse Dom 

Am Wochenende traf sich die Tennis-Jugend der Altersklassen U10, U12, U14 im Hanse Dom zum Steffi-Graf-Turnier der Kategorie J-5. Die jungen Spielerinnen und Spieler der Landesverbände STV, TTV, TVBB und TSA, die diese Serie vor einigen Jahren organisiert haben, konnten sich diesmal mit Spielerinnen und Spielern aus SLH, HAM, HTV messen. Die Anzahl der gemeldeten Akteure war gerade ausreichend für die K.O.-Auslosungen. Lediglich für U12-Jungen wurden Gruppenspiele ausgelost. 

Die Gewinner...
U10 gemischt (8 m/w Spieler): Paula Deus (TVBB) def Lennard Steinbach (TMV) 6:0. 6:4;
U12w (12 Spielerinnen - 6 TMV): Lina Coprian (SLH) def Irem Aras (HTV) 6:1. 7:5
U14w (8 Spielerinnen - 2 TMV): Isabell Seiler (TVBB) def Henriette Pollesche (TVBB) 6:4.  6:2
U12m (7 Spieler - 2 TMV): Johan Deus (TVBB) def Connor Rathjens (TMV) 6:4.  6:3
U14m (9 Spieler - 5 TMV): Thierry Peplau (SLH) def Jacob Ferchen (HAM). 6:2.  6:3 

Alle Ergebnisse in mybigpoint (Link)

Die niedrige TMV-Beteiligung sollte doch zu Überlegungen im Landesverband anregen. Vom Veranstalter gab es leider keine weiteren Informationen.

Doch noch: Die Teilnehmer haben sich über die Sachpreise sehr gefreut. Der Großteil der Eltern hatte Verständnis, dass nur die Kinder in die Tennishalle durften.

Insgesamt war es ein sehr gelungenes Event auch für die Spieler der benachbarten Bundesländer, die auch ein Wiederkommen zusicherten. 

Wir gratulieren den Gewinnern und Platzierten und danken allen für die Teilnahme hier in Stralsund. 

Das nächste Turnier (U12m+U12w - Rangliste, J-1) findet 19.03. bis 20.03 in Leipzig statt. (LINK)

2G+ nach Landes-VO für Indoor Sport

wieder verschärfte Bedingungen in den Tennishallen 

Mit der erhöhten Infektions- und Hospitalisierungsrate in MV - Stufe ORANGE/ROT - sind die Bedingungen für den Tennis-Sport in den Hallen auf  GEIMPFT-GENESEN-GETESTET gesetzt worden.

Bitte orientieren Sie sich in den Mitteilungsstellen der Gesundheitszentren, Landes-Regierung/Website oder vglb., z. B. Anlage... insbesondere für Kinder- und Jugendsport. 

NEUE SEITE der Landesregierung zu CORONA: https://www.mv-corona.de/
(Übersicht, Infos, Fragen zu Test u. Impfung...)

aktuell: https://www.regierung-mv.de/static/Regierungsportal/Portalredaktion/Inhalte/Corona/Corona-Verordnung.pdf 

Und: Landesregierung MV zu Corona-Lage

Der TIPP...: Bitte LUCA-App benutzen anstelle der handschr. Listen!
Ggf. kann mit LUCA-App ein eigener Termin/QR-Code generiert werden...

Zum Umgang mit Selbsttests: Umgang mit Schnell- und Selbsttests_AnlageT

Ampelsystem_Stufenmodell 

TALENTINO-Schulung findet ONLINE statt

Termin Fleesensee ist am Bildschirm - bitte anmelden

Die Veranstaltung zur Schulung zum TALENTINO-Tennis-Konzept kann leider nicht als Präsenztermin stattfinden.

Deshalb schreibt uns Spfrd Moritz Coen (Projektleiter Talentino, TDS GmbH) diese wichtige Nachricht zur Talentino-Schulung:

Bitte ... diesen Link hier ... nutzen, unter dem sich die Teilnehmer direkt für das ZOOM-Webinar anmelden können: https://us02web.zoom.us/webinar/register/WN_NohxnWcwS7utL0g_UmAa5Q

Die bisherige Anmeldung über den DTB Veranstaltungskalender habe ich rausgenommen. Das ist die News die zum Webinar führt und Infos gibt: https://kinder.tennis.de/allgemein/webinar-jetzt-teilnehmen-und-informieren

Wie besprochen habe ich Samstag 04.12. 11-12 Uhr als Termin festgelegt. ...

30. Ostdeutsche Jugendmeisterschaften – Isabella Abendroth Siegerin U12

(Quelle: S. Ueberschär) 

Am 06.-07.11.2021 traf sich der Tennisnachwuchs in Leipzig zu den Ostdeutschen Jugendmeisterschaften (J-1/J-2). 
Isabella Abendroth konnte als einzige Tennisspielerin aus MV direkt bis auf das Siegerpodest spielen und die Trophäe gewinnen. Gratulation! 
Die weiteren Spieler/in mußten sich leider mit frühem Ausstieg aus der jeweiligen Konkurrenz abfinden. (Ergebnisse - mybigpoint)
 
Diese TMV-Spieler und Spielerinnen traten an -
(U14/J-2): Runde 1 - Jolien Ueberschär  vs Antonia Wolf (TTV) 2:6. 6:2 13:15. 
Siegerin der U14: Daria Remetean (STV)
(U12/J-1): Runde 1: Collien Kriegel vs Marieke Hesse (TTV) 2:6. 1:6 - Isabella Abendroth vs Julia Hofmann (TVBB) 6:1. 6:0 - VF: vs Lena Topel (TVBB) 6:0. 6:0 - HF: vs Daria Barsukov (STV) 7:5. 6:1 - Finale Isabella Abendroth vs. Naemi Lukacsi 6:0  6:2.
 
(U14/J-2): Runde 1: Arthur Humbold vs. Nasim Star (STV) 5:7. 3:6. Finalist (Nebenrunde) Arthur Humbold.
Mick Rupprath vs Miguel Bretag (TVBB) 1:6. 0:6. - Sieger der U14: Felix Triquart (TVBB) 
(U12/J-1): R 1: Connor Rathjens vs Sebastian Heinrich (TVBB) 0:6. 0:6.  - Lennart Knobloch vs Fritz Boberg (TVBB) 0:6. 0:6. - Nebenrunde/VF: Connor Rathjens vs Felix Gentzsch (TSA) 6:1. 6:1 - HF vs J. Herrera Sanchez 2:6. 2:6. 
 
Wir gratulieren allen Spielerinnen und Spielern zum erreichten Erfolg und wünschen weiter viel Erfolg bei weiteren Turnieren.
 
 
Der Jugendwart Sven Ueberschär hofft, dass die Teilnahme für die Kinder eine positive Erfahrung war und die jungen Tennissportler weiter trainieren, um sich im nächsten Jahr wieder mit den stärksten Kindern hier im Osten zu messen.
 
Mehr Unterstützung aus dem Umfeld der jungen Nachwuchsspieler/innen und ihren Vereinen sowie Trainer/innen sind weitere Wünsche des Jugendwartes - auch als Grundlage für die nachhaltige Entwicklung des Tennis in MV.
Mit der Initiative von Mathias Abendroth und seiner Bereitschaft, die Tennisjugend im Land nach vorne zu tragen, besteht eine private Basis für die erste Förderungen der Kinder und Jugendlichen. Im privaten Tennisleistungszentrum der Tennisschule "Jobella" ist er mit Jugendlichen aus Norddeutschland dabei, Grundlagen zu verbessern und die Tennistechnik zu perfektionieren.
 
"Wir haben jetzt hier im Land alle Möglichkeiten, gemeinsam mit Eltern und Trainern den Tennissport so zu entwickeln, dass wir national und darüber hinaus in Zukunft mithalten könnten." - Sven Ueberschär (Jugendwart TMV).
 

Hilfe für Tennis und Tennisnachwuchs im Land…

...wird dringend benötigt 

Im Bericht der Ostsee Zeitung vom 13. Oktober 2021 wird die kritische Situation für den Tennisnachwuchs vom Landes-Jugendsportwart Sven Ueberschär beschrieben.

Wie in groben Zügen jedem Tennis liebenden und aktiven Menschen offenbar ist, wird für Tennis in MV wenig getan - selbst das Wenige wird durch öffentliche Arbeit nicht unterstützt.

Gesucht werden aktive Menschen, die bereit sind, die Tennisarbeit vor allem für den Nachwuchs gleich welchen Alters zu unterstützen; damit dieser Hilferuf einmalig bleibt. Vielleicht kann aus MV bald ein/e Nachwuchsspieler/in in die Spitzenklasse aufrücken - ohne Umweg über die anderen Bundesländer.

Wir wissen doch: Tennis bewegt - Tennis belebt und ist zu dem die gesündeste, Lebenszeit verlängernde Sportart!

Jugend-Turniere abgesagt

Schlechte Nachrichten für die Nachwuchs-Spieler*innen: Auf Grund der Corona-Pandemie fallen die für April geplanten Turniere aus. Das betrifft die Talente-Tour, die Hallen-Landesmeisterschaften und die XXIX. STC-Junior-Open. Das Schweriner Turnier, das Teil der Dunlop Cup Serie ist, soll im September nachgeholt werden, kündigte Klubchefin Katja Surminski an.

Jugend-Landesmeisterschaften in der Halle stimmen hoffnungsvoll

Gedanken von TMV-Jugendwart Sven Ueberschär zum zweiten Teil der Hallen-Landesmeisterschaften:
Trotz der schwierigen Situation im Land haben wir die Jugend-Landesmeisterschaften noch vor dem Teil-Lockdown beenden können. Bedauernswert ist es, das die U 12 weiblich die Titelkämpfe nicht bestreiten konnte.
Parchim als Austragungsort musste aufgrund der hohen Infektionszahlen abgesagt werden. Eine kurzfristige Lösung kam nicht zustande, so dass ich versuchen werde, diese Altersklasse im Dezember spielen zu lassen (ohne LK- und DTB-Wertung).

Sie hatten sichtlich Spaß: Die Mädchen und Jungen der U 8, die in Parchim ihre Besten ermittelten

Ein starkes Starterfeld präsentierte sich in der neuen Altersklasse U 8. Die Tennisschule Wiebke Mauder hat richtig gute Arbeit geleistet und konnte viele Mädchen und Jungen für die Teilnahme an den Titelkämpfen begeistern. Die jüngsten Teilnehmer waren fünf Jahre alt. Das ist genau der richtige Weg. Kinder im Vorschulalter für den Tennissport begeistern und methodisch richtig zu trainieren, kann uns in den nächsten Jahren an die Spielstärke der angrenzenden Landesverbände heranführen. Gespräche zwischen Parchim (Trainerin Wiebke Mauder) und Neubrandenburg (Trainer Lutz Orth) haben Früchte getragen, so dass wir hier auch in Zukunft genau an diesem Konzept mit den Kleinfeld-, Midcourt- und Methodik-Bällen in Rot, Orange und Grün weiterarbeiten. Die Termine für die Talentetour, den Kidscup und die Steffi-Graf-Serie 2021 werden in den nächsten Tagen bekannt gegeben. Hier gibt es dann genug Turniere für die Kleinen – auch außerhalb der Landesmeisterschaften.

Strahlender Sieger: Mick Rupprath (M.) dominierte die U 12. Zweiter wurde Paul Maximilian Eckert (l.) vor Zeno Santamaria Diaz

Bei der U 12 männlich hat die sehr gute Arbeit von meinem Vorgänger Ben Ansorge und Martin Möritz, dem ehemaligen Jüngstenwart, Früchte getragen. Die damaligen Talentetour-Teilnehmer waren allesamt auf den ersten vier Plätzen. Mick Rupprath dominierte das Starterfeld. Bei ihm sah man den Trainingsfleiß und dass er Spielpraxis außerhalb von MV gesammelt hat. Paul Maximilian Eckert konnte wieder zeigen, dass er als ein Jahr jüngerer sehr gut mithalten kann. Der zweite Platz ist der Lohn dafür. Zeno Dias Santamaria hatte wohl mit Lasse Knop die längsten Ballwechsel, die jemals in Demmin gespielt wurden. Am Ende waren es die sicheren „Zenobälle“ die ihn verdient auf den dritten Platz brachten. Papa Knop war es am Ende egal, wie er nach verpasster letzter Fähre wieder auf die Insel Hiddensee nach Hause kam. Zu schön war es anzusehen, wie die Kinder, die sich schon lange kennen, im kleinen Finale um jeden Ball kämpften. Vielen Dank an dieser Stelle an alle Eltern und Opas (Harald) die Ihre Kinder an den Wochenenden zu den Turnieren begleiten.
Viele neue Gesichter gab es in allen Altersklassen. Ich würde mir sehr wünschen, wenn wir uns alle bei den nächsten Turnieren wiedersehen. Fast alle hatten trotz Niederlagen viel Spaß und spannende Tennisspiele und wurden von Minute zu Minute besser. Einige wuchsen sogar über sich hinaus.

Sie lieferten sich ein packendes Finale: Viggo Wagenknecht (r.) und U-18-Landesmeister Alexander Lyubchenko

In der U 16 konnte sich der erst zwölfjährige Viggo Wagenknecht gegen den U-18-Landesmeister Alexander Lyubchenko im Entscheidungssatz durchsetzen. Es war schon eine Sensation, wie technisch sauber Viggo alle Finessen der Tennistechnik beherrscht und diese im richtigen Zeitpunkt anwenden kann. Zurecht ist Viggo Bundeskader. Hoffentlich bleibt er unseren Tennisverband noch lange treu.
Vielleicht bekommen wir auch noch Top-Spieler Niels McDonald (auch Jahrgang 2008) zurück. Der Schweriner ist ebenfalls Bundeskader.
Aber so lange wir keine geeigneten Trainingsbedingungen schaffen, die ambitionierten Sportlern ermöglicht, in ihrer Heimat eine Profikarriere einzuschlagen, werden wohl noch viele Talente abwandern. Es werden dringend Sponsoren und Förderer gesucht, die gemeinsam mit der Politik Tennis von einer Freizeitsportart zu einem Leistungssport entwickeln. Die Talente sind da. Es fehlen nur die Macher und Rahmenbedingungen. Ich bin guter Hoffnung, dass es irgendwann möglich sein wird, sich in MV zum Profi entwickeln zu können.
In der U 16 weiblich konnte die erst zwölfjährige Jolien Ueberschär den spielerischen Erfahrungen und der Schlaghärte von Maria Meyerzon nicht dauerhaft standhalten. Trotzdem sieht man auch bei den Mädchen, dass hier eine Generation heranwächst, die sich national behaupten kann. Jessica Eichholz stieß im Halbfinale auf Maria Meyerzon. Am Ende wurde Jessica Dritte.
Bereits im Januar finden die Hallenlandesmeisterschaften 2021 statt. Hier können sich dann hoffentlich auch die Mädchen in der U 18 messen. Durch die weiterhin offenen Tennishallen können sich alle gut auf diese Titelkämpfe vorbereiten.
Eine Trendwende zeichnet sich schon jetzt ab. Gab es bei den Landesmeisterschaften 2019 im Sommer noch 39 Teilnehmer, konnten wir ein Jahr später trotz Corona schon mit 40 Startern eine Konstanz feststellen. Bei den Landesmeisterschaften in der Halle haben wir insgesamt schon 109 Meldungen in den Altersklassen verzeichnen können. Für den kommenden Sommer wird eine Rekordbeteiligung angestrebt. Durch Schaffung von Übernachtungsmöglichkeiten in Sporthallen und/oder der Schaffung von Campingmöglichkeiten soll es gelingen, Eltern, Sportler und Tennisbegeisterte gemeinsam über die volle Zeit der Landesmeisterschaften vor Ort zu vereinen, damit mehr Vernetzung/Gemeinschaft bei Eltern und Sportler entsteht. Nur so kann das Leistungsniveau in MV weiter vorangetrieben werden.

Gute Beteiligung bei den Jugend-Landesmeisterschaften

Gedanken von TMV-Jugendwart Sven Ueberschär zu den nachgeholten Jugend-Hallenlandesmeisterschaften:
Teil 1 ist mehr als geglückt. Es gab erfreulicherweise viele Meldungen. 20 Spieler traten allein in der U14 gegeneinander an. Spannende, emotionsgeladene Matches beeindruckten die Eltern und Tennisfans.
Der hart umkämpfte Titel in der U14, den Arthur Humboldt für sich entschied, zeigte erneut, dass der Ball in erster Linie erst mal wieder sicher ins gegnerische Feld gebracht werden muss. Genau das tat Arthur Humboldt mit jedem Ball, den ihm Hannes Priester mal kurz, mal lang, mal rechts und mal links servierte. Am Ende waren es die Beharrlichkeit, die Geduld und die unermütlichen Beine, die Arthur zum Sieg führten.

Siegerehrung U14: Landesmeister Arthur Humboldt (M.) mit dem zweitplatzierten Kühlungsborner Hannes Priester (r.) und dem Rostocker Mick Rupprath (ARTC)

Die U14 weiblich wurde von Jolien Ueberschär, die schon im Sommer in der U16 souverän siegte, dominiert. Helena Gieding konnte sich diesmal gegen Sophie Tietze durchsetzen und wurde Zweite.

Siegerehrung U14: Landesmeisterin Jolien Ueberschär (M.) mit der zweitplatzierten Helena Gieding (r., beide ARTC) und Sophie Titze vom TC Blau-Weiß Rostock

Die meisten Emotionen gab es jedoch in der U18 weiblich. Es war beeindruckend zu sehen, wie bei den jungen Frauen, die sich seit der Talentetour, also seit fast zehn Jahren kennen, Freundschaften entstanden sind und auch gerade durch die Teilnahme an den Turnieren im Land gepflegt und aufrechterhalten werden können. Julia Konradi, die durch eine lange Verletzungspause erstmalig wieder bei einem Wettkampf dabei war, stand die Freude über die Wettkampf-Atmosphäre ins Gesicht geschrieben. Ich bin mir sicher: Wir werden sie jetzt wieder öfter auf Wettkämpfen sehen.
Cora Brosch spielte das Tennis ihres Lebens, meinte ihr Vater Adrian. Nach dem Sieg gegen Charlotte Neumann liefen ihr Freudentränen übers Gesicht. Diese positiven Emotionen konnte sie mit ins Finale nehmen und glänzte mit einem hervorragenden Duell gegen die Nummer 345 der deutschen Damen-Rangliste, Emma Ansorge. Emma hatte aber genügend spielerische Fähigkeiten, so dass sie auch das Finale für sich entscheiden konnte.

Die Besten der U18: Landesmeisterin Emma Ansorge (M.) aus Neubrandenburg mit der zweitplatzierten Cora Brosch (r.) und Charlotte Neumann

Die U18 männlich zeigten den jüngeren Altersstufen, wie schnell die Bälle bei Aufschlag und im Spiel fliegen können. Dank ausgeglichener Matches wurde Alexander Lyubchenko Landesmeister vor Joey Zellermann und Lennart Burchardt.
Allergrößten Dank gilt der Tennisschule Wiebke Mauder (Parchim). Wiebke übernahm sehr kurzfristig die Ausrichtung der Altersklasse U10, denn in Demmin waren bei den vielen Anmeldungen zu wenig Plätze, um alle Konkurrenzen vor Ort durchführen zu können. Vielen Dank auch den Eltern, die große Flexibilität bewiesen. Die Titel bei den Jüngsten sicherten sich Melissa Knatz (TC Weiß Rot Wismar) und Connor Rathjens (ARTC).

Siegerehrung U10: Landesmeisterin Melissa Knatz (M.) aus Wismar mit der zweitplatzierten Lilia Mauder (l.) und Madita Hansen (beide SC Parchim)

Stolzer Sieger: Connor Rathjens (ARTC, r.) gewann die U-10-Konkurrenz. Links: der zweitplatzierte Niclas Eichholz (SC Ostseebad Boltenhagen).

Am 30. Oktober geht es weiter. Dann werden die Landesmeister in den Altersklassen U12, U16 und U8 ermittelt. Die U8 wird wieder in Parchim in der Halle der Tennisschule Wiebke Mauder ermittelt. Im Gegensatz zu den vergangenen Jahre wird hier auch ein großes Starterfeld erwartet. In der U8 sind alle Kinder noch am Anfang ihrer Laufbahn. Genau hier können wir ansetzen, um Tennis als Wettkampfsport in Mecklenburg-Vorpommern für Eltern und junge Tennisspieler interessant zu machen. Hier wächst eine neue Tennis-Generation heran. Ich hoffe, nach zehn Jahren finden wir alle Eltern und Kinder bei den Landesmeisterschaften der U18 auch noch auf und neben den Tennisplätzen. Es ist wichtig, dass sich die Eltern untereinander vernetzen, damit der Weg gemeinsam beschritten werden kann. Sport macht gemeinsam mehr Spaß. Vielleicht erleben wir dann ja ähnliche Emotionen und Freundschaften bei den Eltern und Tennisspielern wie in diesem Jahr bei der U18 weiblich. Ich wünsche es mir sehr. Sport Frei!
Also bringt bitte alle U8-Tenniskinder nach Parchim, denn dort starten alle mit den gleichen Voraussetzungen. Es gibt keine Ausreden von Trainern und Vereins-Jugendwarten frei nach dem Motto „Unsere Kinder sind noch nicht so weit“. Alle Kinder haben jetzt erst mit Tennis begonnen. Das ist ein guter Start auch für ein Zusammenwachsen der Vereine im Land. Also macht alle mit!

Licht und Schatten beim DTB-Konditionstest in Demmin

Anfang Oktober fand in der Tennishalle in Demmin der erste DTB-Konditionstest für die Jugendspieler des TMV statt. Es waren Sportler eingeladen, die sich in den vergangenen Jahren als Turnierspieler herauskristallisiert haben.
Doch nicht alle nahmen die Einladung an. „Einige konnten beziehungsweise wollten an diesem vom DTB entwickelten und von den Sportwissenschaftlern der Uni Bochum durchgeführten Test nicht teilnehmen. Das bedauere ich als Jugendwart sehr“, sagte Sven Ueberschär.
32 Sportler, darunter Hilda Linke vom TC Blau-Weiß Stralsund (im Bild), konnten ihre Ist-Werte in den verschiedensten Disziplinen messen lassen. „Dabei ging es nicht nur um Schnelligkeit, Kraft, Beweglichkeit und Ausdauer, man konnte auch sehr gut sehen, wer seinen inneren Schweinehund am besten besiegen kann. Die letzte Station hatte es wirklich in sich“, berichtet Ueberschär. „Es war ein Tag, an dem alle geladenen Sportler sehen konnten, das man auch den Tennissport messbar machen kann“, fügte er hinzu. Mit Lichtschranken, Kameras und Computertechnik wurden alle Sportler geprüft. Mit den Ergebnissen können sie sich jetzt mit den Kadersportlern der anderen Landesverbände vergleichen.

Beim Konditionstest kam moderne Technik zum Einsatz

„Ich habe mich sehr gefreut, dass alle Teilnehmer die Tests sehr ernst genommen haben und auch in jeder Disziplin ihr Bestes gegeben haben. Daran konnte ich sehen, das wir hier in MV junge Tennissportler haben, die Kampfgeist und Ehrgeiz haben“, konstatierte der TMV-Jugendwart. Und weiter: „In den meisten Übungen liegen unsere Kinder und Jugendlichen weit hinter dem Durchschnitt in Deutschland zurück. Es ist nicht nur die mangelnde technische Ausbildung, sondern auch ein Mangel der restlichen sportlichen Ausbildung, die unsere Kinder bei vielen Turnieren außerhalb des Vereins oder außerhalb unseres Bundeslandes bei den Turnieren schlecht abschneiden lassen.“
Hier müsse ein Umdenken bei den Turniersportlern und deren Eltern und Trainern stattfinden, fordert Ueberschär. „Um auf Turnieren erfolgreich zu sein, müssen wir aus den ehrgeizigen Kids Sportler entwickeln, wir müssen den kleinen Werkzeuge und Fähigkeiten an die Hand geben, die es ihnen ermöglichen, ihre Gegner aus den anderen Landesverbänden die Stirn zu bieten.“

Lilia Mauder (l.) und Tabea Sophie Saubert beim Ausdauertest in Demmin

Nach Auswertung des Konditionstests wird jeder Sportler wissen, wo seine Stärken und Schwächen liegen. „Im Frühling 2021 haben wir dann die Möglichkeit zu sehen, ob das Training im Winter etwas gebracht hat. Ich bin mir ziemlich sicher, dass der Sportler, der seine Leistungen im DTB-Konditionstest deutlich verbessert, im nächsten Sommer auch bessere Turnierergebnisse erzielen kann“, sagte Ueberschär. „Wenn alle, die in Demmin waren, die Idee auch in die Vereine und zu ihren Trainern tragen, können wir das Leistungsniveau in unserem Verband bei den Kindern und Jugendlichen deutlich steigern“, ist der Jugendwart überzeugt.
Created with Visual Composer