Davis-Cup-Finale in Spanien – so könnt ihr dabei sein

Der Deutsche Tennis Bund (DTB) stellt dem Verband Mecklenburg-Vorpommern 2 Karten für jede mögliche Begegnung des deutschen Teams beim Davis-Cup-Finale in Spanien kostenfrei zur Verfügung. Die Plätze in der Martin-Carpena-Arena sind direkt hinter dem deutschen Team.

Deutschland spielt am Donnerstag, dem 24. November, ab 16 Uhr gegen Kanada. Im Falle eines Sieges trifft das deutsche Team im Halbfinale am Samstag, dem 26. November, ab 13 Uhr auf den Sieger der Partie USA – Niederlande.

Das Finale beginnt am Sonntag, dem 27. November, um 13 Uhr.

Austragungsort: Martin-Carpena-Arena, Calle Miguel de Merida Nicolich, 2, 29004 Málaga, Spanien

Interessenten können sich bis zum 28. September in der Geschäftsstelle des TMV bei Martin Bromba melden.

Tennis liegt im Trend – Bestandsdaten 2022…

Steigende Mitgliederzahlen  

Tennis ist eine der beliebtesten Sportarten in Deutschland. 2022 zählt der Deutsche Tennis Bund (DTB) 1.444.711 Vereinsmitglieder. Das sind rund 62.000 mehr als im vergangenen Jahr. Damit wuchs die Zahl der Tennisspieler:innen um knapp 4,5 Prozent. Einen so großen Anstieg der Mitgliederzahlen gab es zuletzt vor mehr als 30 Jahren.

DTB-Präsident Dietloff von Arnim: "Die Entwicklung unserer Mitgliederzahlen ist herausragend. Es ist extrem erfreulich zu sehen, dass das deutsche Tennis in zwei aufeinanderfolgenden Jahren deutlich gewachsen ist. Auch wenn diese Zeit für unsere Landesverbände und die Vereine eine schwierige war, konnten wir trotz Corona-Pandemie noch mehr Menschen für unseren Sport begeistern. Und das deutschlandweit und geschlechterübergreifend in allen Altersklassen. Das zeigt: Tennis ist bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen voll im Trend.“

Den größten Zuwachs gibt es mit rund 17.000 Neuzugängen bei den 7- bis 14-Jährigen – das entspricht einem Plus von 7,8 Prozent. Die zweitstärkste Gruppe ist die der 27- bis 40-Jährigen mit einem Zuwachs von 14.561 Vereinsspieler:innen.

Die meisten neuen Mitglieder konnte der Tennisverband Mittelrhein mit einem Anstieg von 6,15 Prozent gewinnen. Ihm folgt der Tennisverband Niedersachsen-Bremen mit 5,94 Prozent. Mit einem Mitgliederzuwachs von 5,7 Prozent gehört mit Sachsen auch ein ostdeutscher Landesverband zu den drei Spitzenreitern.

Deutschland spielt Tennis und Generali Tennis Starter bringen Menschen in die Vereine

Der Aufwärtstrend in der Mitgliederentwicklung ist schon länger zu beobachten. Bereits 2021 wuchs die Zahl der Vereinsmitglieder, trotz Corona-Pandemie und sinkender Mitgliederzahlen im DOSB, um rund 17.000.

Zurückzuführen ist das unter anderem auf die vielfältigen Angebote des DTB und seiner Landesverbände. Durch spezifische Beratung und Tools werden die Vereine dabei unterstützt, ihre Arbeit zu optimieren, die sie voller Leidenschaft und zumeist ehrenamtlich ausüben. Die 2007 vom DTB ins Leben gerufene Aktion Deutschland spielt Tennis sorgt in den teilnehmenden Vereinen für neue Mitglieder. Ebenfalls erfolgreich läuft das Projekt Generali Tennis Starter, das der DTB und die Generali Deutschland AG 2020 zur Mitgliedergewinnung initiiert haben. Der Generali Tennis Starter bietet Interessierten auf einfache Weise die Möglichkeit, Tennis in einem naheliegenden Verein kostenfrei auszuprobieren.

Aber auch die zahlreichen Erfolge der deutschen Tennisprofis um Angelique Kerber und Alexander Zverev in den letzten Jahren dürften für den positiven Trend verantwortlich sein. Gerade bei den Jüngsten spielen sportliche Vorbilder eine wichtige Rolle.

Presseinformation: 2022_09_21_Tennis liegt im Trend 

Bestandszahlen: _Bestand 2022 

Quelle: DTB; Mail von F. Steupendahl, Ref. Kommunikation

Inklusives Tennistraining mit Videotutorials

Training im Blindentennis mit Lernvideos 

Auf dem YouTube-Kanal des Deutschen Tennis Bundes (DTB) gibt es ab sofort eine neue Reihe von Trainingsvideos rund um das Thema Blindentennis. Die kostenfrei verfügbaren Tutorials sollen Trainer:innen dazu befähigen, die Grundlagen der Sportart im Training mit sehbehinderten Menschen zu vermitteln.

In den neuen Videolektionen stellen Bastian Kaller, Matthias Schmid, Charlotte Schwagmeier und Monika Durst, vier Blindentennis Spieler:innen mit unterschiedlichen Sehbeeinträchtigungen, gemeinsam mit Niklas Höfken, DTB-Referent für Inklusion und Parasport, das Thema Blindentennis vor. In 13 Einheiten, die sowohl einzeln wie auch aufeinander aufbauend genutzt werden können, erhalten Interessenten Grundlageninformationen zum Material und dem Regelwerk, Tipps zur Organisation eines Gruppentrainings sowie weitere Trainingsimpulse mit unterschiedlichen Übungen zur Koordination und zum Techniktraining. 

Die Pressemitteilung: Inklusives Tennistraining mit Blindentennis Videotutorials_PM

Die Lernvideos im Überblick:

Grundlagen: 

1.1 Intro
1.2 Grundlagen: Zielgruppe & Regelwerk
1.3 Grundlagen: Material
1.4 Grundlagen: Gruppentraining
1.5 Grundlagen: Methode Trainingstipps
1.6 Grundlagen: Unterschiede von B1 zu B2 - B4

Koordination:

2.1 Koordination: Orientierung
2.2 Koordination: Gleichgewicht
2.3 Koordination: Rhythmisierung
2.4 Koordination: Differenzierung & Orientierung

Techniktraining:

3.1 Techniktraining: Aufschlag
3.2 Techniktraining: Vom rollenden zum springenden Ball
3.3 Techniktraining: Ballwechsel simulieren 

Alle Videoclips sind kostenfrei auf dem Youtube-Kanal des Deutschen Tennis Bundes in der Playlist „Blindentennis-Tutorials“ abrufbar und können gerne geteilt werden.

Die „Rollstuhltennis-Tutorials“ mit dem amtierenden Deutschen Meister, Anthony Dittmar, sind ebenfalls dort zu finden.

Bildmaterial zur kostenfreien Nutzung im Anhang (Copyright: DTB).

Quelle: Mail von F. Steupenthal, Ref. Kommunikation DTB Hamburg

Erfolgreicher Tennis-Sommer für den TC Pinnow

Es geht auf den Oktober zu, und damit auf das Ende der Sandplatzsaison. Seinen letzten leistungssportlichen Höhepunkt bereitete sich der Tennisclub Pinnow bei Schwerin mit seiner 5. Offenen Vereinsmeisterschaft. Vom 16. bis 18. September als Leistungsklassenturnier in sieben Altersklassen ausgetragen, konnten ausdrücklich auch Spielerinnen und Spieler anderer Vereine und Bundesländer melden – und 38 unter anderem  aus Pinnow, Wittenberge, Rostock, Kühlungsborn und Wismar machten Gebrauch davon.

Den weiteste Anreiseweg hatte Kai Brandt. Der Kieler lieferte sich mit dem Pinnower Tennistrainer Holger Kemmet in der Konkurrenz der Herren 40 ein spannendes Finale, das der Mann mit dem Heimrecht schließlich mit 6:2, 6:4 für sich entscheiden konnte. Aus Pinnower Sicht besonders erfreulich: Allein fünf der sechs H-40-Männer vom TCP, die an dieser Meisterschaft teilnahmen, spielen überhaupt erst seit diesem Jahr Tennis. Dennoch scheuten sie den Wettkampf nicht und absolvierten jeweils mindestens drei Matches mit Mathias Rivoir als dem Sieger der Nebenrunde. Hier wächst ein Team heran, mit dem der TC Pinnow für die Punktspielsaison im Sommer 2023 endlich wieder auch in dieser Altersklasse aufschlagen kann.

Auch in den weiblichen Konkurrenzen mussten die Veranstalter kurz vor Meisterschaftsbeginn mit etlichen krankheitsbedingten Absagen klarkommen. Titelverteidigerin Claudia Frohberg vom TC Bruel holte sich in einem Viererfeld der Damen auch dieses Mal die Goldmedaille vor der Pinnowerin Anne Rubel. Bei den Damen 55 mussten sowohl das Match um Platz 3 wie auch das Finale nach jeweils dem ersten Satz vom regenüberströmten Sandplatz auf den Teppichplatz in der Halle verlegt werden. Beide verliefen ähnlich eng: Silke Hasselmann vom Pinnower Gastgeber konnte sich gegen die Rostockerin Jeanette Meier mit 5:7, 6:3 und 10:8 durchsetzen. Das großartige Finalspiel entschied Petra Neumann vom SV Wittenberge gegen die leicht favorisierte Sabine Mainzinger vom TC Kühlungsborn mit 5:7, 6:4, 13:11 im Match-Tie-Break für sich.

Bei den Herren, für die Männer zwischen 21 und 39 Jahren gemeldet hatten, setzte sich der Alt-Pinnower und derzeit in Münster studierende Niklas Winkler ungeschlagen vor dem Kühlungsborner Niklas Mainzinger und Martin Korth (TC Bruel) durch. Die Goldmedaille bei den Herren 70 konnte der Warnemünder Rainer Bahrdt mit nach Hause nehmen.

Ein besonderes Highlight bestand in der Tombola, die dem Gedanken folgte: Jeder kann gewinnen – unabhängig vom sportlichen Abschneiden. Der TC Pinnow dankt dem Schweriner Restaurant „La Bouche“, dem „Durante“ in Schwerin, dem Schloss Basthorst, dem Gut Settin, dem Schweriner Zoo, dem Kletterwald Schwerin, dem Mecklenburgischen Staatstheater zu Schwerin, dem Trampolinpark „Easy Jump“ sowie dem Vereinsvorsitzenden und Freizeitjäger Curt Rackow für die zur Verfügung gestellten attraktiven Preise und Gutscheine.

Die Vereinsmeisterschaft war aus Clubsicht nur der vorerst letzte der zahlreichen Höhepunkte dieses Jahres: So richtete der Tennisverband MV erstmalig die Senioren-Landesmeisterschaft in Pinnow aus – und denkt über eine Fortsetzung der Zusammenarbeit nach.

Der Verein blickt zudem auf eine gute Punktspielsaison zurück – unter anderem mit einem Landesmeistertitel der Damen 40 und mit sechs gemeldeten Mannschaften allein im Kinder- und Jugendbereich. Der TCP stärkte zudem seinen ohnehin guten Gastgeberruf durch stark besetzte Tagesturniere der „Trophy´s Series MV“ und „Hard Hitter“ sowie beim traditionellen Dello Cup für Doppel- und Mixed-Mannschaften, der auch im kommenden Jahr wieder am zweiten August-Wochenende stattfinden wird. Im reinen Freizeitbereich konnten viele Spielerinnen und Spieler miteinander vernetzt und neue Mitglieder über eine aktive Werbung mit Schnupper-Trainingskursen gewonnen werden, so dass es deutlich mehr Spielbetrieb auf der Anlage gab als in den zurückliegenden Jahren.

Nun richten sich die Augen des TCP-Vorstands auf den 25. September. Ab 11 Uhr sind sämtliche Vereinsmitglieder zu einem spielerischen Saisonausklang eingeladen – mit Schleifchenturnier und Wildschweingrillen.

Ab Oktober geht es in die Wintersaison, was bedeutet: Trainieren, Spielen, Spaßturniere wie Ligaspiele in der privat geführten Pinnower Tennishalle. Dort kostet eine Stunde pro Platz 20,00 Euro, und Betreiber wie Verein hoffen, dass der Preis auch durch die Energiekrise zu halten sein wird.  Silke Hasselmann

Hier geht es zu den Ergebnissen

 

40 Teilnehmer bei Kids Cup in Warnemünde

Gelungene Premiere: In Warnemünde wurde erstmals der Kids-Cup in der U 8 bis U 18 ausgetragen. Bei bestem Tenniswetter wetteiferten 40 Kinder- und Jugendliche aus Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Lübeck und Hamburg um Spiel, Satz und Sieg und lieferten sich zum Teil hochklassige Matches.

Während die Jugendlichen bereits routiniert auf dem Platz standen, ermöglichte der Warnemünder Kids-Cup  einigen Kindern  die erste Turniererfahrung.  So konnten sich die Jüngsten in der Altersklasse U 8  im Kleinfeld messen, was in MV eher die Seltenheit ist.

Nach einem Turnierwochenende mit spannenden Spielen und guter Stimmung, hofft der Warnemünder Tennisverein Blau-Weiß, dass bei der zweiten Auflage des Kids Cup erneut zahlreiche Talente auf der Anlage an der Parkstraße aufschlagen.

Hier geht es zu den Ergebnissen

Aufruf des DOSB zur Selbstverpflichtung

DOSB ruft zu 20 Prozent Energieeinsparung im organisierten Sport auf

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

der DOSB hat die anhängende Pressemitteilung zur Selbstverpflichtung des organisierten Sports, 20 Prozent Energie einzusparen, versendet. Mit der Selbstverpflichtung sollen pauschale Schließungen von Sportstätten vor dem Hintergrund der drohenden Energiekrise vermieden werden.

Wir wären dankbar, wenn auch Sie diese Information verbreiten könnten.

Viele Grüße,

 

Franziska Staupendahl

Referentin Kommunikation

Anlage: 20220719_Empfehlungen_Energiereduktion_Sportvereine

 

Die Pressemitteilung des DOSB - DOSB-Artikel v. 07.09.2022 (LINK) - der LINK zur Seite DOSB - weitere Anlagen / Statements und Empfehlungen

DOSB RUFT ZU 20 PROZENT ENERGIEEINSPARUNG IM ORGANISIERTEN SPORT AUF

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) ruft seine Mitglieder dazu auf, in den kommenden Monaten mindestens 20 Prozent Energie einzusparen, um pauschale Schließungen von Schwimmbädern und Sportstätten zu vermeiden. Der DOSB stellt den 90.000 Sportvereinen dazu einen detaillierten Stufenplan mit Einsparpotenzialen zur Verfügung.

„Der organisierte Sport leistet seinen Beitrag in dieser schwierigen Situation und übernimmt einmal mehr gesellschaftliche Verantwortung! Im Gegenzug müssen die Belange des Sports bei allen notwendigen Entscheidungen berücksichtigt werden, denn Sport ist mehr als eine Freizeitaktivität. Sport und Bewegung tragen entscheidend zum physischen und psychischen Wohlbefinden bei, Sport bringt Menschen zusammen und sorgt für den gesellschaftlichen Zusammenhalt“, sagt DOSB-Präsident Thomas Weikert.

Man erwarte von den Kommunen, den Sport bei allen Entscheidungen einzubinden, die ihn betreffen. So könne man gemeinsam bestmögliche Lösungen vor Ort entwickeln, falls Schließungen drohen.

 „Der organisierte Sport kann mit seinen 90.000 Sportvereinen und den 27 Millionen Mitgliedschaften eine ungeheure Kraft entwickeln, auch beim Thema Energiesparen. Aber auch diese Kraft ist endlich“, sagt DOSB-Vorstandsvorsitzender Torsten Burmester und fügt hinzu: „Nach mehr als zwei Jahren Pandemie sind die Reserven aufgebraucht, viele Vereine werden die explodierenden Energiekosten kaum stemmen können. Umso enttäuschender ist, dass der Sport im dritten Entlastungspaket der Bundesregierung keine Berücksichtigung gefunden hat. Es kann nicht sein, dass die Politik die Fehler der Corona-Pandemie wiederholt und die Bedeutung des Sports für die Gesellschaft so geringschätzt. Unsere Sportvereine brauchen eine spürbare finanzielle Entlastung.“

Der DOSB hatte bereits im Juli auf die Herausforderungen des organisierten Sports in der Energiekrise hingewiesen und vor pauschalen Schließungen von Sportstätten gewarnt.

Die Sportministerkonferenz der Länder (SMK) hat im August dem organisierten Sport Unterstützung bei der Bewältigung der Energiekrise zugesichert. Sie forderte, Sportstätten und Schwimmbäder so lange wie möglich offen zu halten und die Betreiber von Sportstätten – Kommunen und Sportvereine – bei der Schaffung von Hilfen mit zu berücksichtigen.

Weitere Informationen zur Energiekrise und ihre Auswirkungen auf den Sport finden Sie hier.

Davis Cup 2022 in Hamburg + ServusTV

Übertragung der Begegnungen bei ServusTV 

Der DTB-Medienpartner ServusTV wird die Begegnung des Davis Cup 2022 in Hamburg, Am Rothenbaum - 13.-18. September 2022 - über den Streaming-Dienst bereitstellen. (ServusTV...LINK - DavisCup

Die Links auf unseren Seiten (www.tennismv.de /Home und .../Turniere aktuell) gehen direkt dorthin.

Viel Vergnügen beim Zuschauen! 

Ergebnisse (Link zu Group Overview)

Zwei Bezirksmeistertitel für Blau-Weiß Warnemünde

Den Heimvorteil genutzt haben zwei Spieler des TV Blau-Weiß Warnemünde. Klaus Soujon (Herren 60/im Bild) und Claus Schumann (Herren 70) setzten sich bei den Bezirksmeisterschaften auf der Anlage des Ostseebades durch.

Soujon bewies Nervenstärke. Im Halbfinale setzte er sich gegen die Nummer 254 der deutschen Rangliste, Martin Köster (Olympia Neumünster) mit 6:4, 5:7, 14:12 durch. Im Endspiel gegen seinen Teamkollegen Udo Scharkowski ging Soujon ebenfalls über die volle Distanz – 7:5, 6:7, 11:9.

Schumann wurde im fünfköpfigen Teilnehmerfeld (gespielt wurde im Round-Robin-System) vor allem von TMV-Präsident Dieter Bursche hart gefordert. Der an Nummer 1 gesetzte Schumann behielt mit 3:6, 6:4, 11:9 die Oberhand. Dritter wurde mit Reinhold Lauer ein weiterer Warnemünder.

Er sicherte sich den Sieg bei den Herren 70: Claus Schumann (r.), der hier die Glückwünsche von Reinhold Lauer entgegen nimmt. Foto: Stefan Ehlers

Bei den Herren 50 sicherte sich Bernd Lißon vom TC Blau-Weiß Rostock den Titel. Nach dem kampflosen Einzug ins Halbfinale setzte er sich gegen Volker Bürger (TV Grün-Weiß Hannover) mit 6:4, 3:6, 13:11 und Lokalmatador Jan Ramthun mit 6:4, 7:5 durch.

Er blieb bei den Herren 50 ungeschlagen: Bernd Lißon vom TC Blau-Weiß Rostock. Foto: Stefan Ehlers

Auch die übrigen Siegerpokale blieben in Mecklenburg-Vorpommern. Lennart Burchardt (HSG Uni Greifswald) dominierte das Herren-Feld. Kerstin Appelt (ISC Schweriner Seenland) wurde ihrer Favoritenrolle bei den Damen 40 gerecht.

Hier geht es zu den Ergebnissen

Verstärkung für das FTMV-Trainerteam

Verstärkung für das Trainerteam des Fördervereins des Tennissports in Mecklenburg-Vorpommern (FTMV): Bei einem Lehrgang auf der Anlage des TV Nordwest, den Sönke Capell leitete, stellte sich mit Janis Kalnins der neue Fitnesscoach vor.

„Wir freuen uns sehr, Janis Kalnins, der zuletzt zum Beispiel die Rostock Seawolves im Athletikbereich trainierte, als Honorar-Athletiktrainer für unsere Tennistalente gewonnen zum haben“, sagte Sven Rathjens, 1. Vorsitzender des FTMV. Kalnins habe bei den sechs Kindern nicht nur aufgrund seiner Erscheinung einen „mächtigen Eindruck“ hinterlassen, sondern auch durch seine Trainingseinheit.

Ebenfalls neu im Team: Matti Freitag. „Er wird als regionaler Trainer zusammen mit Sönke Capell unsere Talente auf ihr nächstes spielerisches Level bringen“, ist Rathjens überzeugt.

Einladung: 11. Offene Kölner Rollstuhltennis-Meisterschaften

Liebe Rollstuhltennis-Spielerinnen und Spieler,

ich möchte Euch an den Meldeschluss der 11. Offenen Kölner Rollstuhltennis-Meisterschaften erinnern: 10. August 2022.

Alle weiteren Informationen zum Turnier findet Ihr in meiner unten stehenden Mail und in der angehängten Ausschreibung.

Weitere Fragen beantwortet Euch Britta Wend aus der Turnierleitung: britta.wend@gold-kraemer-stiftung.de

Wir freuen uns sehr auf Euch.

Viele Grüße

Niklas

Niklas Höfken
Projektleiter Tennis für Alle | Gold-Kraemer-Stiftung
Referent für Inklusion und Parasport | Deutscher Tennis Bund
Rollstuhltennis Cheftrainer | Deutscher Behindertensportverband
 

Zentrum für Bewegung und Sport gGmbH
– Ein Unternehmen der Gold-Kraemer-Stiftung –
 
Post und Besucher: Paul-R.-Kraemer-Allee 100 – 50226 Frechen-Buschbell
 
Telefon 02234 93303-732
Telefax 02234 2052-390
Mobil 0157.85965424
niklas.hoefken@gold-kraemer-stiftung.de
www.tennis-fuer-alle.de 

Regel-Kolumne Juni: Ball im Spiel trifft…

Vom Referent für Schiedsrichter u Regelkunde, Björn Bork, werden Beispiele aus dem Tennisalltag und deren Schiedsrichter-Entscheidungen erklärt: …

Immer wieder kommt es bei Punktspielen insbesondere beim Doppel zu “komischen” Dingen. Deshalb möchte ich in meiner heutigen Kolumne ein wenig darüber sprechen.

Nehmen wir zunächst einmal folgende Situation an. Beim Doppel zwischen A/B und C/D schlägt A auf und trifft den Fuß von D, der als Partner von C im Halbfeld nahe des Netzes steht. Wie ist nun zu entscheiden? 

Diese Situation ist leicht nachvollziehbar und dementsprechend leicht zu entscheiden, denn der sich im Spiel befindliche Ball trifft einen Spieler. Damit ist der Punkt entschieden und das Doppel A/B  gewinnt diesen.

Dieselbe Situation allerdings wird etwas undurchsichtiger, wenn der Aufschlag von A in der gleichen Situation, bevor er den Fuß von D trifft, vorher den Netzpfosten berührt und von dort dann erst D. Wie ist diese Situation zu bewerten?

Hier hilft uns Tennisregel 19. Dort wird eindeutig festgelegt, daß ein Aufschlag, der im Einzel die Einzelstütze oder im Doppel den Netzpfosten trifft, automatisch als Aufschlagfehler zu werten ist. So gewinnt in diesem Fall nicht etwa das Doppel A/B den Punkt, es geht entweder mit einem zweiten Aufschlag weiter oder es entsteht so ein Doppelfehler und C/D gewinnen den Punkt.

Zurück zu unserer Ausgangssituation, die wir wieder ein wenig verändern. Es berührt nun der erste Aufschlag, bevor D am Fuß getroffen wird, die Netzkante. Was machen wir jetzt?

Hierbei müssen wir uns klarmachen, was zuerst eingetreten ist. Dabei wird sehr schnell klar, daß der Netzruf als erstes Kriterium zu beachten ist und sekundär erst der Treffer am Fuß von Spieler D.

Da im deutschen Spielbetrieb nach einem Netzaufschlag nicht weitergespielt wird, ist auch hier die Entscheidung dann klar. Es wird das Spiel entweder mit einem ersten oder zweiten Aufschlag fortgeführt.

Anders verhält es sich übrigens bei derselben Situation bei ITF Junioren-Turnieren und im College-Tennis in den USA. Dort wird die Netzberührung durch einen Aufschlag ignoriert und der Punkt sofort fortgesetzt. Wir wären also wieder bei unserer ersten Situation… D wird, während der Ball im Spiel ist, getroffen und der Punkt geht an A/B….

Es geschehen vor allem im Doppel immer wieder kuriose Situationen. Deshalb freue ich mich, wenn Sie auch weiterhin meine Kolumne lesen, denn so sehe ich das….

Herzlichst, Ihr Björn Bork

Stefan Koubek stürmt bei Usedom Open ins Halbfinale

Erfolgreicher Auftakt für Stefan Koubek. Der frühere Weltklassespieler steht bei den Usedom Open im Halbfinale der Herren-45-Konkurrenz. Der Österreicher, der erstmals bei diesem hochkarätig besetzten Seniorenturnier dabei ist, bezwang am Freitag Daniel Wittkowski, die Nummer 183 der deutschen Rangliste, mit 6:0, 6:1.

Koubek war vor 22 Jahren die Nummer 20 der Welt. Im Jahr 2000 bezwang der Linkshänder Top-Leute wie Michael Chang, Magnus Larsson, Goran Ivanisevic und den aufstrebenden Roger Federer.

Er ist zum ersten Mal auf Usedom dabei: Stefan Koubek, ehemalige Nummer 20 der Tennis-Weltrangliste, hier mit seinem Sohn John (8). Foto: Alexander Loew

Von 2015 bis Ende vergangenen Jahres war Stefan Koubek Kapitän des österreichischen Davis-Cup-Teams. Zu den größten Erfolgen zählte der sensationelle Triumph 2018 über die klar favorisierten Russen.

Ein Interview mit Stefan Koubek findet ihr hier

Am Wochenende stehen in mehreren Altersklassen die Vorschlussrunden und Finals an. Im Rennen sind unter anderem die amtierende Weltmeisterin der Damen 50, Florentina Curpene (TuS Jöllenbeck/Damen 50) sowie der mehrfache Welt- und Vizeweltmeister Christian Schäffkes vom Ratinger TC Grün-Weiß 1911.

Turnierchef Peter Schmidt, der die Usedom Open zusammen mit dem früheren Davis-Cup-Spieler Hendrik Dreekmann 2007 aus der Taufe gehoben hatte, hofft auf viele Zuschauer. „Wir haben das stärkste Teilnehmerfeld aller Zeiten“, schwärmt der Bielefelder.

Zu den Teilnehmern gehörten auch Sport-Größen wie Sabine John (1988 Olympia-Zweite im Siebenkampf), Erwin Skamrahl (Staffel-Europameister von 1982), Carsten Keller (Hockey-Olympiasieger von 1972) sowie der frühere Fußball-Profi Wolfgang Sidka, der für Hertha BSC, 1860 München und Werder Bremen insgesamt 333 Bundesliga-Spiele absolvierte.

Hier geht es zu den Ergebnissen

 

Ranglisten für Junioren und Aktive (Damen-Herren) zum 30.06.2022

Die aktuellen Ranglistenpositionen für die Spielerinnen und Spieler der Junioren sowie Damen/Herren sind in die NTDB übertragen worden und können aktuell heruntergeladen werden (LINK-DTB-Seite).

Die Turnierveranstalter werden vom Referent Ranglisten gebeten, nur die aktuellen Ranglistenpositionen für die Einstufungen zu verwenden. Anderenfalls könnte ein Abweichen bzw. Nichtbeachten der DTB-Turnierordnung zum Entzug des Ranglisten-Status der Veranstaltung führen.

Fragen oder Unklarheiten zum Ranglisten- oder LK-Status kann unser Ansprechpartner, Spfrd. Helmut Voegelke -Ranglistenbeauftragter, per Mail beantworten.

Weitere Fragen können auf der Seite des DTB nachgeschlagen bzw. beantwortet werden; Informationen zum TRP-System werden auf der TRP-Info-Seite abgebildet.

https://www.dtb-tennis.de/Tennis-National/Ranglisten/Informationen-zu-den-Jugend-und-Aktivenranglisten

Turniere in MV: R.I.O Bergen/Rügen

Nach zweijähriger Pause findet das Turnier R.I.O in Bergen/Rügen vom 14.07.2022 bis 17.07. wieder statt. Aufgerufen sind Damen, Herren,  Senioren/Seniorinnen AK40, 55, 65. Das Turnier ist in Kategorie S-5 eingestuft.

Meldeschluss ist 10.07.2022.

Zu den Anmeldungen…(LINK) Senioren und Damen/Herren (Aktive)

Created with Visual Composer