Davis-Cup-Finale in Spanien – so könnt ihr dabei sein

Der Deutsche Tennis Bund (DTB) stellt dem Verband Mecklenburg-Vorpommern 2 Karten für jede mögliche Begegnung des deutschen Teams beim Davis-Cup-Finale in Spanien kostenfrei zur Verfügung. Die Plätze in der Martin-Carpena-Arena sind direkt hinter dem deutschen Team.

Deutschland spielt am Donnerstag, dem 24. November, ab 16 Uhr gegen Kanada. Im Falle eines Sieges trifft das deutsche Team im Halbfinale am Samstag, dem 26. November, ab 13 Uhr auf den Sieger der Partie USA – Niederlande.

Das Finale beginnt am Sonntag, dem 27. November, um 13 Uhr.

Austragungsort: Martin-Carpena-Arena, Calle Miguel de Merida Nicolich, 2, 29004 Málaga, Spanien

Interessenten können sich bis zum 28. September in der Geschäftsstelle des TMV bei Martin Bromba melden.

Erfolgreicher Tennis-Sommer für den TC Pinnow

Es geht auf den Oktober zu, und damit auf das Ende der Sandplatzsaison. Seinen letzten leistungssportlichen Höhepunkt bereitete sich der Tennisclub Pinnow bei Schwerin mit seiner 5. Offenen Vereinsmeisterschaft. Vom 16. bis 18. September als Leistungsklassenturnier in sieben Altersklassen ausgetragen, konnten ausdrücklich auch Spielerinnen und Spieler anderer Vereine und Bundesländer melden – und 38 unter anderem  aus Pinnow, Wittenberge, Rostock, Kühlungsborn und Wismar machten Gebrauch davon.

Den weiteste Anreiseweg hatte Kai Brandt. Der Kieler lieferte sich mit dem Pinnower Tennistrainer Holger Kemmet in der Konkurrenz der Herren 40 ein spannendes Finale, das der Mann mit dem Heimrecht schließlich mit 6:2, 6:4 für sich entscheiden konnte. Aus Pinnower Sicht besonders erfreulich: Allein fünf der sechs H-40-Männer vom TCP, die an dieser Meisterschaft teilnahmen, spielen überhaupt erst seit diesem Jahr Tennis. Dennoch scheuten sie den Wettkampf nicht und absolvierten jeweils mindestens drei Matches mit Mathias Rivoir als dem Sieger der Nebenrunde. Hier wächst ein Team heran, mit dem der TC Pinnow für die Punktspielsaison im Sommer 2023 endlich wieder auch in dieser Altersklasse aufschlagen kann.

Auch in den weiblichen Konkurrenzen mussten die Veranstalter kurz vor Meisterschaftsbeginn mit etlichen krankheitsbedingten Absagen klarkommen. Titelverteidigerin Claudia Frohberg vom TC Bruel holte sich in einem Viererfeld der Damen auch dieses Mal die Goldmedaille vor der Pinnowerin Anne Rubel. Bei den Damen 55 mussten sowohl das Match um Platz 3 wie auch das Finale nach jeweils dem ersten Satz vom regenüberströmten Sandplatz auf den Teppichplatz in der Halle verlegt werden. Beide verliefen ähnlich eng: Silke Hasselmann vom Pinnower Gastgeber konnte sich gegen die Rostockerin Jeanette Meier mit 5:7, 6:3 und 10:8 durchsetzen. Das großartige Finalspiel entschied Petra Neumann vom SV Wittenberge gegen die leicht favorisierte Sabine Mainzinger vom TC Kühlungsborn mit 5:7, 6:4, 13:11 im Match-Tie-Break für sich.

Bei den Herren, für die Männer zwischen 21 und 39 Jahren gemeldet hatten, setzte sich der Alt-Pinnower und derzeit in Münster studierende Niklas Winkler ungeschlagen vor dem Kühlungsborner Niklas Mainzinger und Martin Korth (TC Bruel) durch. Die Goldmedaille bei den Herren 70 konnte der Warnemünder Rainer Bahrdt mit nach Hause nehmen.

Ein besonderes Highlight bestand in der Tombola, die dem Gedanken folgte: Jeder kann gewinnen – unabhängig vom sportlichen Abschneiden. Der TC Pinnow dankt dem Schweriner Restaurant „La Bouche“, dem „Durante“ in Schwerin, dem Schloss Basthorst, dem Gut Settin, dem Schweriner Zoo, dem Kletterwald Schwerin, dem Mecklenburgischen Staatstheater zu Schwerin, dem Trampolinpark „Easy Jump“ sowie dem Vereinsvorsitzenden und Freizeitjäger Curt Rackow für die zur Verfügung gestellten attraktiven Preise und Gutscheine.

Die Vereinsmeisterschaft war aus Clubsicht nur der vorerst letzte der zahlreichen Höhepunkte dieses Jahres: So richtete der Tennisverband MV erstmalig die Senioren-Landesmeisterschaft in Pinnow aus – und denkt über eine Fortsetzung der Zusammenarbeit nach.

Der Verein blickt zudem auf eine gute Punktspielsaison zurück – unter anderem mit einem Landesmeistertitel der Damen 40 und mit sechs gemeldeten Mannschaften allein im Kinder- und Jugendbereich. Der TCP stärkte zudem seinen ohnehin guten Gastgeberruf durch stark besetzte Tagesturniere der „Trophy´s Series MV“ und „Hard Hitter“ sowie beim traditionellen Dello Cup für Doppel- und Mixed-Mannschaften, der auch im kommenden Jahr wieder am zweiten August-Wochenende stattfinden wird. Im reinen Freizeitbereich konnten viele Spielerinnen und Spieler miteinander vernetzt und neue Mitglieder über eine aktive Werbung mit Schnupper-Trainingskursen gewonnen werden, so dass es deutlich mehr Spielbetrieb auf der Anlage gab als in den zurückliegenden Jahren.

Nun richten sich die Augen des TCP-Vorstands auf den 25. September. Ab 11 Uhr sind sämtliche Vereinsmitglieder zu einem spielerischen Saisonausklang eingeladen – mit Schleifchenturnier und Wildschweingrillen.

Ab Oktober geht es in die Wintersaison, was bedeutet: Trainieren, Spielen, Spaßturniere wie Ligaspiele in der privat geführten Pinnower Tennishalle. Dort kostet eine Stunde pro Platz 20,00 Euro, und Betreiber wie Verein hoffen, dass der Preis auch durch die Energiekrise zu halten sein wird.  Silke Hasselmann

Hier geht es zu den Ergebnissen

 

40 Teilnehmer bei Kids Cup in Warnemünde

Gelungene Premiere: In Warnemünde wurde erstmals der Kids-Cup in der U 8 bis U 18 ausgetragen. Bei bestem Tenniswetter wetteiferten 40 Kinder- und Jugendliche aus Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Lübeck und Hamburg um Spiel, Satz und Sieg und lieferten sich zum Teil hochklassige Matches.

Während die Jugendlichen bereits routiniert auf dem Platz standen, ermöglichte der Warnemünder Kids-Cup  einigen Kindern  die erste Turniererfahrung.  So konnten sich die Jüngsten in der Altersklasse U 8  im Kleinfeld messen, was in MV eher die Seltenheit ist.

Nach einem Turnierwochenende mit spannenden Spielen und guter Stimmung, hofft der Warnemünder Tennisverein Blau-Weiß, dass bei der zweiten Auflage des Kids Cup erneut zahlreiche Talente auf der Anlage an der Parkstraße aufschlagen.

Hier geht es zu den Ergebnissen

Am Ziel: Herren 60 des TC Blau-Rostock feiern Aufstieg in die Regionalliga

Souveräner Durchmarsch: Die Herren 60 des TC Blau-Weiß Rostock haben den Aufstieg in die Regionalliga perfekt gemacht. Die Ostseestädter setzten sich auf heimischer Anlage, Am Waldessaum in Rostock, gegen den Nordliga-Meister SC Condor, Hamburg, mit 8:1 durch.

Die Rostocker, die sich zuvor die Ostliga-Meisterschaft gesichert hatten, machten bereits in den Einzeln alles klar. Burkhard Herzberg, Ralph Strübing, Thomas Motzkus, Dierk Schröder und Harald Sayer sorgten für eine uneinholbare 5:1-Führung und ließen auch in den Doppeln nichts anbrennen.

Allerdings mussten sich Dierk Schröder und Thomas Jahn mächtig strecken, um den früheren Hansa-Trainer Frank Pagelsdorf und Steffen Kreymann mit 5:7, 7:6 und 10:5 zu bezwingen.

"Wir haben eine super Saison gespielt. Klar waren wir die Favoriten, aber es gab auch enge Spiele", meinte TC-Sportwart Dierk Schröder. "Es hat richtig Spaß gemacht." Zum Team gehörten auch Thomas Kragenings, Kai Jaspersen, Lutz Kreft, Klaus Haustein, Thomas Jahn, Karsten Brand und Bernd Neubüser.

Die Blau-Weißen mischen somit in der kommenden Saison in der höchsten deutschen Spielklasse mit. Bereits in der zurückliegenden Winterrunde hatten die Hansestädter den Aufstieg in die Regionalliga gefeiert.

Der frühere Hansa-Trainer Frank Pagelsdorf (l.) gratuliert Dierk Schröder. Rechts: Thomas Jahn.
Fotos: Stefan Ehlers

Zwei Bezirksmeistertitel für Blau-Weiß Warnemünde

Den Heimvorteil genutzt haben zwei Spieler des TV Blau-Weiß Warnemünde. Klaus Soujon (Herren 60/im Bild) und Claus Schumann (Herren 70) setzten sich bei den Bezirksmeisterschaften auf der Anlage des Ostseebades durch.

Soujon bewies Nervenstärke. Im Halbfinale setzte er sich gegen die Nummer 254 der deutschen Rangliste, Martin Köster (Olympia Neumünster) mit 6:4, 5:7, 14:12 durch. Im Endspiel gegen seinen Teamkollegen Udo Scharkowski ging Soujon ebenfalls über die volle Distanz – 7:5, 6:7, 11:9.

Schumann wurde im fünfköpfigen Teilnehmerfeld (gespielt wurde im Round-Robin-System) vor allem von TMV-Präsident Dieter Bursche hart gefordert. Der an Nummer 1 gesetzte Schumann behielt mit 3:6, 6:4, 11:9 die Oberhand. Dritter wurde mit Reinhold Lauer ein weiterer Warnemünder.

Er sicherte sich den Sieg bei den Herren 70: Claus Schumann (r.), der hier die Glückwünsche von Reinhold Lauer entgegen nimmt. Foto: Stefan Ehlers

Bei den Herren 50 sicherte sich Bernd Lißon vom TC Blau-Weiß Rostock den Titel. Nach dem kampflosen Einzug ins Halbfinale setzte er sich gegen Volker Bürger (TV Grün-Weiß Hannover) mit 6:4, 3:6, 13:11 und Lokalmatador Jan Ramthun mit 6:4, 7:5 durch.

Er blieb bei den Herren 50 ungeschlagen: Bernd Lißon vom TC Blau-Weiß Rostock. Foto: Stefan Ehlers

Auch die übrigen Siegerpokale blieben in Mecklenburg-Vorpommern. Lennart Burchardt (HSG Uni Greifswald) dominierte das Herren-Feld. Kerstin Appelt (ISC Schweriner Seenland) wurde ihrer Favoritenrolle bei den Damen 40 gerecht.

Hier geht es zu den Ergebnissen

Verstärkung für das FTMV-Trainerteam

Verstärkung für das Trainerteam des Fördervereins des Tennissports in Mecklenburg-Vorpommern (FTMV): Bei einem Lehrgang auf der Anlage des TV Nordwest, den Sönke Capell leitete, stellte sich mit Janis Kalnins der neue Fitnesscoach vor.

„Wir freuen uns sehr, Janis Kalnins, der zuletzt zum Beispiel die Rostock Seawolves im Athletikbereich trainierte, als Honorar-Athletiktrainer für unsere Tennistalente gewonnen zum haben“, sagte Sven Rathjens, 1. Vorsitzender des FTMV. Kalnins habe bei den sechs Kindern nicht nur aufgrund seiner Erscheinung einen „mächtigen Eindruck“ hinterlassen, sondern auch durch seine Trainingseinheit.

Ebenfalls neu im Team: Matti Freitag. „Er wird als regionaler Trainer zusammen mit Sönke Capell unsere Talente auf ihr nächstes spielerisches Level bringen“, ist Rathjens überzeugt.

Landesmeister der Senioren in Pinnow gekürt

Drei Damen-Konkurrenzen, sechs in der männlichen Abteilung und ein Mixed-Wettbewerb oben drauf: So lautete nach Sichtung der Melde-Situation das erste Ergebnis der Senioren-Landesmeisterschaften von 22. bis 24. Juli, noch bevor zu den ersten Matches aufgeschlagen wurde. Der Start dazu erfolgte auf den sechs bestens präparierten Sandplätzen beim erstmaligen Gastgeber TC Pinnow am Freitag um 12 Uhr unter blauem Himmel und heißer Juli-Sonne. Es sollte bis zum frühen Sonntagabend dauern, bis das Mixed-Doppel Ulrike Limberg/Martin Bromba den letzten Matchpunkt dieser Meisterschaft für sich verbuchen konnte. Dazwischen lagen viele Stunden mit teils hochklassigem Tennissport.

Herausragend: die Finals der noch etwas jüngeren Senioren. Da konnte sich zunächst nach einem dramatischen zweiten Satz, der beinahe noch einen Match-Tie-Break nach sich gezogen hätte, der an Nummer 1 gesetzte Christopher Naab (BW Rostock) gegen Klaas Schäfer (HSG Greifswald) mit 6:2, 7:5 durchsetzen. Bekamen die Zuschauer hier schon gutklassiges Tennis zu sehen, legten die Finalisten der Herren-30-Konkurrenz anschließend noch einen drauf. Auf geradezu glühend heißen Plätzen lieferten sich der Greifswalder Sebastian Ehm und der für Kühlungsborn startende Tim Polley Hochgeschwindigkeitstennis mit großartigen Grundlinienduellen und hervorragenden Defensivschlägen. Letztlich konnte sich der 34-jährige Greifswalder zunächst per Tiebreak in den Match-Tie-Break retten, um auch den knapp zu gewinnen.

Die sechs für die 40er-Konkurrenz gemeldeten Damen fanden sich derweil in der Gruppe der Damen 30 wieder, in der sich die haushoch favorisierte Ulrike Limberg aus Greifswald durchsetzen konnte. Diesen Favoritenstatus hat Sabine Mainzinger, die für Kühlungsborn startete, seit vielen Jahren inne – und wurde ihm auch dieses Mal in der Damen-55-Konkurrenz unangefochten gerecht. Fünf Damen – darunter drei vom Pinnower Gastgeberclub – traten hier an und spielten im Round-Robin-Verfahren gegeneinander.

Nach diesem System, das jedem Spieler jeweils vier Einzelmatches an maximal drei Tagen abverlangte, wurden auch die Landesmeister bei den Herren 50 (Falk Rodig, HSG Greifswald), Herren 55 (Holger Kemmet, TC Pinnow), Herren 65 (Lutz Kreft, BW Rostock) und Herren 70 (Josef Bokelmann, TC Neuenkirchen) ermittelt. Dass sie völlig ungefährdet siegten, wäre nicht die richtige Beschreibung. Dass sie sich alle ihren Meisterpokal ohne Niederlage erspielten, trifft allerdings zu.

Fazit: Das Wetter spielte gut mit. Der Verband in Gestalt von Sportwart Torsten Kloß sorgte für ausreichend Spielmaterial und Verpflegung. Jens Zingler erfuhr als frisch gebackener Oberschiedsrichter für seine Premiere als Turnierleiter ausgerechnet bei einem so großen mehrtägigen Wettkampf viel Anerkennung für die Übersicht und Ruhe.

Ein besonderer Dank geht auch an Nicole Jerichow vom TC Wismar für die umsichtige Hilfe im Turnierausschuss, an die Platzwarte des TC Pinnow und an die Mitarbeiter des Pinnower Tennishotels.

Die Diskussionen um den bestmöglichen Termin für eine Sandplatz-Landesmeisterschaft dürften dennoch weitergehen. Dieses Mal lag er mitten in der MV-Ferienzeit und damit ungünstig für ansonsten interessierte Spieler.

Insgesamt wurden nur 47 Meldungen (13 Damen, 34 Herren) für acht Altersklassen angenommen. „Das ist leider kein guter Spiegel für den Tennissport in MV“, urteilte TMV-Seniorenreferent Claus Schumann. „Es wären durchaus mehr Meldungen möglich“, schätzte er ein.                                           Silke Hasselmann

 

Die Ergebnisse sind im Detail hier (Link zu mybigpoint) und in der Übersicht auf unserer Seite der TURNIERE/LANDESMEISTER (hier)

Stefan Koubek stürmt bei Usedom Open ins Halbfinale

Erfolgreicher Auftakt für Stefan Koubek. Der frühere Weltklassespieler steht bei den Usedom Open im Halbfinale der Herren-45-Konkurrenz. Der Österreicher, der erstmals bei diesem hochkarätig besetzten Seniorenturnier dabei ist, bezwang am Freitag Daniel Wittkowski, die Nummer 183 der deutschen Rangliste, mit 6:0, 6:1.

Koubek war vor 22 Jahren die Nummer 20 der Welt. Im Jahr 2000 bezwang der Linkshänder Top-Leute wie Michael Chang, Magnus Larsson, Goran Ivanisevic und den aufstrebenden Roger Federer.

Er ist zum ersten Mal auf Usedom dabei: Stefan Koubek, ehemalige Nummer 20 der Tennis-Weltrangliste, hier mit seinem Sohn John (8). Foto: Alexander Loew

Von 2015 bis Ende vergangenen Jahres war Stefan Koubek Kapitän des österreichischen Davis-Cup-Teams. Zu den größten Erfolgen zählte der sensationelle Triumph 2018 über die klar favorisierten Russen.

Ein Interview mit Stefan Koubek findet ihr hier

Am Wochenende stehen in mehreren Altersklassen die Vorschlussrunden und Finals an. Im Rennen sind unter anderem die amtierende Weltmeisterin der Damen 50, Florentina Curpene (TuS Jöllenbeck/Damen 50) sowie der mehrfache Welt- und Vizeweltmeister Christian Schäffkes vom Ratinger TC Grün-Weiß 1911.

Turnierchef Peter Schmidt, der die Usedom Open zusammen mit dem früheren Davis-Cup-Spieler Hendrik Dreekmann 2007 aus der Taufe gehoben hatte, hofft auf viele Zuschauer. „Wir haben das stärkste Teilnehmerfeld aller Zeiten“, schwärmt der Bielefelder.

Zu den Teilnehmern gehörten auch Sport-Größen wie Sabine John (1988 Olympia-Zweite im Siebenkampf), Erwin Skamrahl (Staffel-Europameister von 1982), Carsten Keller (Hockey-Olympiasieger von 1972) sowie der frühere Fußball-Profi Wolfgang Sidka, der für Hertha BSC, 1860 München und Werder Bremen insgesamt 333 Bundesliga-Spiele absolvierte.

Hier geht es zu den Ergebnissen

 

Jungs aus MV sind Deutscher Meister im Doppel

Geteilte Freude ist doppelte Freude – Niels McDonald und Viggo Wagenknecht sind Deutsche Meister im Doppel. Die an Nummer zwei gesetzten 14-Jährigen, die für den DTV Hannover spielen, setzten sich bei den Titelkämpfen in Ludwigshafen im Finale gegen Jaron Held (Augsburg) und Ben Hornecker (München) mit 6:1, 3:6, 10:8 durch. Bereits im Halbfinale hatten der Schweriner McDonald und der Warener Wagenknecht Nervenstärke bewiesen, als sie ebenfalls im Match-Tie-Break den Einzug ins Endspiel perfekt machten.

„Die beiden haben das gut gemacht und gut harmoniert“, urteilte Viggos Vater Mark Wagenknecht. Der Titelgewinn sei für beide cool, „den kann dir keiner mehr nehmen“.

Niels McDonald wurde darüber hinaus Zweiter im Einzel. Er unterlag dem Berliner Diego Dedura-Palomero. Viggo Wagenknecht war in den Gruppenspielen am späteren Sieger gescheitert.

 

Tennis macht Schule in MV

Mit einem Workshop für Lehrer, Trainer, Vereinsvorstände und Interessierte wurde die Schultennis-Offensive von bett1.de gemeinsam mit Markus Zoecke (ehemaliger Tennisprofi/ATP 48), Mark Wagenknecht (Vorstandsmitglied Sportentwicklung und Breitensport im TMV) und Sebastian Herzberg (Turnierdirektor ITF Juniors Fleesensee) in Göhren-Lebbin im Golf Fleesensee offiziell gestartet.

Die ersten Grundschulen und Vereine haben ihre Tennistonnen erhalten und sind absolut begeistert. „Sie kommen recht schlicht und rot daher, gefüllt sind sie aber mit allem, was Kinder brauchen, um Tennis spielen zu lernen: Große und kleine Schläger, unterschiedlich breite Netze und natürlich Bälle.

„Tennis macht Schule in Mecklenburg-Vorpommern“ ist eine neue Initiative des Matratzenherstellers bett1.de, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Sport in seiner Gesamtheit zu fördern und zu unterstützen.

Fünf der roten Tennistonnen konnte Mark Wagenknecht als Verantwortlicher für Sportentwicklung und Breitensport im Tennisverband Mecklenburg-Vorpommern bereits an Grundschulen und Vereine übergeben. In den nächsten Wochen sollen alle weiteren angemeldeten Grundschulen und Tennisclubs mit einer solchen Ausrüstung ausgestattet werden.

Sebastian Herzberg: Ich bin begeistert von dieser Initiative. „Die Grundschulen erhalten mit der roten Tennistonne ein attraktives Bewegungsangebot und die Tennisvereine die Möglichkeit, interessierte Kinder in Mecklenburg-Vorpommern für den Tennissport
zu begeistern. Gerade jetzt, in einer schwierigen Zeit, es sehr wichtig, dass Kinder und Jugendliche wieder gezielt sportlich gefordert und gefördert werden“, sagte er.

Weitere Informationen unter

Nach zwei Jahren Pause: Bergen freut sich auf R.I.O.

Nach zweijähriger Corona-Pause heißt es im Sommer in Bergen wieder Spiel, Satz und Sieg. Bei der vierten Auflage der Rügen International Open (R.I.O.) vom 14. bis 17. Juli geht es um insgesamt 1900 Euro Preisgeld. Ausgeschrieben sind sieben Konkurrenzen – von den Damen bis zu den Herren 65. Die Schirmherrschaft übernimmt Bergens Bürgermeisterin Anja Ratzke – im Bild mit TMV-Präsident Dieter Bursche (l.) und Harald Engelbrecht, Vereinsvorsitzender des TV Bergen.

„Wir haben bislang 30 Meldungen. Damit bin ich zum jetzigen Zeitpunkt zufrieden“, sagt Turnierleiter Thomas Pietzke. Rund sieben Wochen vor dem Turnier seien die Starterfelder bei den Damen und Herren noch recht überschaubar, meint der 62-Jährige, „aber die melden immer erst kurzfristig“.

Zu den Titelverteidigern gehören mit Michaela Pflug (D40) und Burkhard Herzberg (H60) zwei Lokalmatadoren vom Binzer TV. Die Spielerparty findet am 16. Juli auf der Tennisanlage statt.

Tennistalente absolvieren Trainingslehrgang in Rostock

Tennis, Fitnesstraining und Videoanalyse – zwölf Talente aus Mecklenburg-Vorpommern erlebten in der Tennisschule Timmermann zwei intensive und lehrreiche Tage. An dem Lehrgang des Fördervereins des Tennissports in Mecklenburg-Vorpommern (FTMV) nahmen Spieler aus Neustrelitz, Neubrandenburg, Rügen, Stralsund, Parchim, Schwerin, Wismar und Rostock teil.
1. Tag:
9.30 Uhr Intro und gemeinsames „Warm-up “
10 Uhr bis 12.00 Uhr Tennistraining auf drei Courts
12.30 Uhr Mittagessen, anschließend Pause bis 13.30 Uhr
14.00 bis 15.30 Fitness
16.00 bis 18.00 Tennistraining mit Abschlussstretching
2. Tag:
9.30 Uhr „Warm-up “
10.00 bis 12.00 Tennistraining
12.30 Uhr Mittagessen, anschließend Pause bis 13.30 Uhr
14.00 bis 15.30 Uhr Fitness
16.00 bis 18.00 Uhr Tennistraining mit freudbetontem Abschluss
18.00 Uhr Pizzaessen mit anschließender Auswertung des Lehrgangs, Selbsteinschätzung, Evaluierung durchs Trainerteam und
Ausblick
Das Trainerteam bestand aus Linn, Rick und Sven Timmermann. Als Fitnesstrainerin fungierte Alina Koliberdina. Die Videoanalyse wurde durch den sehr erfahrenen Hanning Diederich vorgenommen.
„Die inhaltlichen Trainingsschwerpunkte bestanden in Schlagvariation, Übungsformen, matchnahen Spielformen in Vorbereitung auf die anstehende Punktspielsaison sowie der Videoanalyse“, berichtet Sven Rathjens, Vorsitzender des FTMV. „Unser herzlichster Dank gilt dem Trainerteam der Tennisschule Timmermann, insbesondere auch an Sigrid und Oma Timmermann für die tolle Verpflegung der Nachwuchstalente sowie unseren Sponsoren. Ohne eure finanzielle Unterstützung wäre eine derartige Förderung der Tennistalente in MV nicht möglich“, betonte Rathjens. Der Rechtsanwalt freute sich über den Besuch von Finanzminister Dr. Heiko Geue. „Er ist im FTMV Fördermitglied und besuchte uns in seiner Privatzeit“, erzählte Rathjens.
Der FTMV-Chef weiß: „Bis unsere Tennistalente mit denen aus den anderen Bundesländern mithalten können, ist es noch ein weiter Weg und zur Durchführung weiterer, regelmäßiger Trainingslehrgängen benötigen wir noch weitere Sponsoren und Spenden.“

„Die Punktspiele können kommen“ – Pinnower Talente im Trainingscamp

Sie alle haben gut mitgespielt: Das sonnige Aprilwetter, die gerade erst bestens präparierten Sandplätze der Pinnower Außenanlage und natürlich vor allem die 19 Kinder und Jugendlichen, die in der Anfang Mai beginnenden Sommer-Wettkampfsaison für den TC Pinnow aufschlagen werden. Der Tennisverein hatte Teams in den  Altersklassen U8, U10, U15 (jeweils gemischt) sowie U18 (männlich) gemeldet und dem Nachwuchs ein verlängertes intensives Trainingswochenende vom 22. bis 24. April angeboten.

Insgesamt 14 Stunden lang feilten die Jungs und Mädels unter der professionellen Anleitung der  Trainer Martin Pelach und Holger Kemmet an ihrer Athletik, an den anspruchsvollen Bewegungsabläufen für eine treffsichere Vor- beziehungsweise Rückhand sowie an taktischen Varianten beim Doppelspiel. Auch gestandene TCP-Spieler wie Karin Kretschmar, Silke Hasselmann und Jens Thamm übernahmen ehrenamtlich einige Trainingsgruppen.  Für alle waren es die ersten Gelegenheiten nach der Wintersaison, um sich unter freiem Himmel an den Sandbelag zu gewöhnen und sich dabei auch auf stets wechselnde Natureinflüsse wie Sonne, Schatten, Wind, Hitze oder Kälte zu gewöhnen. Das Schöne: Alle wurden gefordert und alle ließen sich fordern, wobei der Spaß und eine gute Verpflegung durch die Gaststätte im Sporthotel Pinnow nicht zu kurz kamen.

Jetzt gilt es, in den üblichen Trainingsstunden und mithilfe selbständiger Spielverabredungen am (Tennis-)Ball zu bleiben. Die Wettkampfsaison startet für den TCP-Nachwuchs am 8. Mai. Dann genießen die U15- und U18-Teams Heimrecht. Zuschauer herzlich willkommen!  Silke Hasselmann, Jugendwartin des TC Pinnow

 

Aktionstage in Rostock, Kühlungsborn, Neustrelitz und Waren

Gemeinsame Stunden auf der Vereinsanlage, freudige Gesichter und gute Laune: Das macht einen Tennisverein aus – und dafür steht „Deutschland spielt Tennis“. Am Sonnabend (23. April) erfolgt der Aufschlag zur bundesweiten Kampagne, an der sich auch 14 Tennis-Vereine aus Mecklenburg-Vorpommern beteiligen.

Nach dem Auftakt am 15. April in Zinnowitz öffnen am Sonnabend der TC Blau-Weiß Rostock, der TC Kühlungsborn und der TC Neustrelitz seine Tore. Blau-Weiß Rostock mit über 400 Mitgliedern der größte Tennisverein in MV, lädt von 10 bis 16 Uhr zum Schnuppertennis ein. Es folgen ein Doppel- (11 bis 16 Uhr) sowie ein Kuddel-Muddel-Turnier (15 bis 17 Uhr). Anmeldungen sind per Mail an tcblauweissrostock@gmx.de oder bis eine halbe Stunde vor Turnierbeginn vor Ort möglich.

In Kühlungsborn, Anlage im Lindenpark, startet um 14 Uhr ein Kuddel-Muddel-Turnier. Ab 18.30 Uhr wird auf der Anlage im Lindenpark gegrillt.

In Neustrelitz fliegen ab 10 Uhr Bälle übers Netz.

Weitere Termine:

24. April: TV Waren 91, TV Blau-Weiß Warnemünde

30. April: ARTC, TC Blau-Weiß Bansin, TC Blau Weiß Barth, TC Brüel, HSG Uni Greifswald

1. Mai:     Schweriner TC

7. Mai:     TC Schwerin-Görries

15. Mai:   Binzer TV
Created with Visual Composer