ARTC-Talente räumen bei Landesmeisterschaften ab

Die Tennis-Talente des ARTC trumpften bei den Hallenlandesmeisterschaften in Stralsund auf. Vier der sieben Titel gingen nach Rostock. Die Siege erkämpften Mika Knobloch (U10), Connor Rathjens (U12), Collien Kriegel (U14) und Jette Weigelt (U18).

Der gastgebende TC Blau-Weiß Stralsund hatte zweimal Grund zum Jubeln. Hilda Linke setzte sich in der U12 durch. Finn Steinbach war in der U18 nicht zu schlagen.

Über einen Titelgewinn konnte sich auch Zeno Santamaria Diaz vom TC Neustrelitz freuen. Er wurde in der U14 seiner Favoritenrolle gerecht, musste sich aber im Endspiel gegen Paul Maximilian Eckert mächtig strecken.

Insgesamt wetteiferten 58 Jugendliche in sieben Konkurrenzen um die Titel.

Hier geht es zu den Ergebnissen

 

Landesmeisterschaft U21

Spannende Matches im Viertelfinale der Jobella-Meisterschaft

Das N-1-Event - als Landesmeisterschaft U21 ausgeschrieben - hat für die Juniorinnen ein interessantes Teilnehmerinnenfeld. Bedauerlicherweise gab der Junioren-Nachwuchs MV zu wenige Meldungen für eine ausreichende Konkurrenz ohne Siegprämie ab (Sponsor zog zurück). Zudem war das Event nur für MV offen - bedauerlich für den Norden...

Bis zum Viertelfinale setzten sich die gesetzten Spielerinnen mit klarem Ergebnis im 12er-Feld ab. 

Marie Pötzing (TV Bergen bzw. TC Wahlstedt/SLH) konnte nach drei Stunden gegen Kim Gysin (TC Neubrandenburg) den Match Tie-Break im ausgespielten dritten Satz für sich entscheiden. Das Publikum sah in den teilweise langen Ballwechseln beachtliche Leistungen der Nachwuchsspielerinnen.

Am Sonntag finden die HF-Begegnungen und das Finale statt. Einzel-Ergebnisse (Link):

Halbfinale1 - Poetzing vs Abendroth: Im hart umkämpften ersten Satz konnte Marie ein Break bis ins neunte Spiel halten. Mit Doppelfehler gab sie die Führung ab - Rebreak. Die Uhr zeigte 1,5 Stunden bei Beginn des zweiten Satzes. Der ging glatt an Jolie A.

Finale: Jolie Abendroth vs Emma Ansorge  6:1. 6:2
Platzierung: Marie Poetzing def. Zoe Schmidt  1:0 (Aufg.) 
Consolation/Nebenrunde gewinnt Lea Wächter vs Charlotte Klein 7:5. 6:3

Die Doppelkonkurrenzen - sehr spannend - wurden wegen geringer Beteiligung nur als Gruppenspiel (4 Paare) ausgelost. Dabei treffen jeweils Favoritinnen mit Partnerin auf eben gleiche Konkurrenz. So treffen die Ranglistenspielerinnen Schmidt/Wächter und Ansorge/Brosch aufeinander und sollten sich gegen die Paare Ueberschär/Abendroth und Klein/Lingner durchsetzen.

Doppel-Finale: L. Wächter/Z. Schmidt def. J. Ueberschär/J. Abendroth  6:4. 6:1

Doppel-Ergebnisse (Link) 

Wir gratulieren den Spielerinnen zur erfolgreichen und verletzungsfreien Präsentation des Nachwuchstennis MV. Ein besonderer Dank gilt dem Sponsor Jobella und dem Org-Team unter Jugendwart Sven Ueberschär mit Schiedsrichter und Helfern.

vor dem Finale bzw der Platzierung...

Jugend-Landesmeisterschaften in Stralsund und Demmin

Die Ende August buchstäblich ins Wasser gefallenen Jugend-Landesmeisterschaften werden vom 15. bis 17. Oktober nachgeholt. Da unklar ist, ob das Wetter mitspielt, hat Jugendwart Sven Ueberschär entschieden, die Freiluft-Titelkämpfe in die Halle zu verlegen.
Da in Rostock die Hallenkapazitäten begrenzt sind, werden die Jugend-Landesmeisterschaften in Stralsund und Demmin ausgetragen. Grund für die Teilung sind die Corona-Vorschriften. Demnach dürfen im Stralsunder HanseDom lediglich 20 Personen zeitgleich in der Halle sein. Zudem gilt die 3G-Regel, das heißt, alle an der Veranstaltung teilnehmenden Personen müssen geimpft, genesen oder getestet sein.
Die weiblichen Konkurrenzen ermitteln in Demmin ihre Meister. Die männliche Jugend kürt seine Besten in Stralsund.

Jugend-Landesmeisterschaften in der Halle stimmen hoffnungsvoll

Gedanken von TMV-Jugendwart Sven Ueberschär zum zweiten Teil der Hallen-Landesmeisterschaften:
Trotz der schwierigen Situation im Land haben wir die Jugend-Landesmeisterschaften noch vor dem Teil-Lockdown beenden können. Bedauernswert ist es, das die U 12 weiblich die Titelkämpfe nicht bestreiten konnte.
Parchim als Austragungsort musste aufgrund der hohen Infektionszahlen abgesagt werden. Eine kurzfristige Lösung kam nicht zustande, so dass ich versuchen werde, diese Altersklasse im Dezember spielen zu lassen (ohne LK- und DTB-Wertung).
Sie hatten sichtlich Spaß: Die Mädchen und Jungen der U 8, die in Parchim ihre Besten ermittelten
Ein starkes Starterfeld präsentierte sich in der neuen Altersklasse U 8. Die Tennisschule Wiebke Mauder hat richtig gute Arbeit geleistet und konnte viele Mädchen und Jungen für die Teilnahme an den Titelkämpfen begeistern. Die jüngsten Teilnehmer waren fünf Jahre alt. Das ist genau der richtige Weg. Kinder im Vorschulalter für den Tennissport begeistern und methodisch richtig zu trainieren, kann uns in den nächsten Jahren an die Spielstärke der angrenzenden Landesverbände heranführen. Gespräche zwischen Parchim (Trainerin Wiebke Mauder) und Neubrandenburg (Trainer Lutz Orth) haben Früchte getragen, so dass wir hier auch in Zukunft genau an diesem Konzept mit den Kleinfeld-, Midcourt- und Methodik-Bällen in Rot, Orange und Grün weiterarbeiten. Die Termine für die Talentetour, den Kidscup und die Steffi-Graf-Serie 2021 werden in den nächsten Tagen bekannt gegeben. Hier gibt es dann genug Turniere für die Kleinen – auch außerhalb der Landesmeisterschaften.
Strahlender Sieger: Mick Rupprath (M.) dominierte die U 12. Zweiter wurde Paul Maximilian Eckert (l.) vor Zeno Santamaria Diaz
Bei der U 12 männlich hat die sehr gute Arbeit von meinem Vorgänger Ben Ansorge und Martin Möritz, dem ehemaligen Jüngstenwart, Früchte getragen. Die damaligen Talentetour-Teilnehmer waren allesamt auf den ersten vier Plätzen. Mick Rupprath dominierte das Starterfeld. Bei ihm sah man den Trainingsfleiß und dass er Spielpraxis außerhalb von MV gesammelt hat. Paul Maximilian Eckert konnte wieder zeigen, dass er als ein Jahr jüngerer sehr gut mithalten kann. Der zweite Platz ist der Lohn dafür. Zeno Dias Santamaria hatte wohl mit Lasse Knop die längsten Ballwechsel, die jemals in Demmin gespielt wurden. Am Ende waren es die sicheren „Zenobälle“ die ihn verdient auf den dritten Platz brachten. Papa Knop war es am Ende egal, wie er nach verpasster letzter Fähre wieder auf die Insel Hiddensee nach Hause kam. Zu schön war es anzusehen, wie die Kinder, die sich schon lange kennen, im kleinen Finale um jeden Ball kämpften. Vielen Dank an dieser Stelle an alle Eltern und Opas (Harald) die Ihre Kinder an den Wochenenden zu den Turnieren begleiten.
Viele neue Gesichter gab es in allen Altersklassen. Ich würde mir sehr wünschen, wenn wir uns alle bei den nächsten Turnieren wiedersehen. Fast alle hatten trotz Niederlagen viel Spaß und spannende Tennisspiele und wurden von Minute zu Minute besser. Einige wuchsen sogar über sich hinaus.
Sie lieferten sich ein packendes Finale: Viggo Wagenknecht (r.) und U-18-Landesmeister Alexander Lyubchenko
In der U 16 konnte sich der erst zwölfjährige Viggo Wagenknecht gegen den U-18-Landesmeister Alexander Lyubchenko im Entscheidungssatz durchsetzen. Es war schon eine Sensation, wie technisch sauber Viggo alle Finessen der Tennistechnik beherrscht und diese im richtigen Zeitpunkt anwenden kann. Zurecht ist Viggo Bundeskader. Hoffentlich bleibt er unseren Tennisverband noch lange treu.
Vielleicht bekommen wir auch noch Top-Spieler Niels McDonald (auch Jahrgang 2008) zurück. Der Schweriner ist ebenfalls Bundeskader.
Aber so lange wir keine geeigneten Trainingsbedingungen schaffen, die ambitionierten Sportlern ermöglicht, in ihrer Heimat eine Profikarriere einzuschlagen, werden wohl noch viele Talente abwandern. Es werden dringend Sponsoren und Förderer gesucht, die gemeinsam mit der Politik Tennis von einer Freizeitsportart zu einem Leistungssport entwickeln. Die Talente sind da. Es fehlen nur die Macher und Rahmenbedingungen. Ich bin guter Hoffnung, dass es irgendwann möglich sein wird, sich in MV zum Profi entwickeln zu können.
In der U 16 weiblich konnte die erst zwölfjährige Jolien Ueberschär den spielerischen Erfahrungen und der Schlaghärte von Maria Meyerzon nicht dauerhaft standhalten. Trotzdem sieht man auch bei den Mädchen, dass hier eine Generation heranwächst, die sich national behaupten kann. Jessica Eichholz stieß im Halbfinale auf Maria Meyerzon. Am Ende wurde Jessica Dritte.
Bereits im Januar finden die Hallenlandesmeisterschaften 2021 statt. Hier können sich dann hoffentlich auch die Mädchen in der U 18 messen. Durch die weiterhin offenen Tennishallen können sich alle gut auf diese Titelkämpfe vorbereiten.
Eine Trendwende zeichnet sich schon jetzt ab. Gab es bei den Landesmeisterschaften 2019 im Sommer noch 39 Teilnehmer, konnten wir ein Jahr später trotz Corona schon mit 40 Startern eine Konstanz feststellen. Bei den Landesmeisterschaften in der Halle haben wir insgesamt schon 109 Meldungen in den Altersklassen verzeichnen können. Für den kommenden Sommer wird eine Rekordbeteiligung angestrebt. Durch Schaffung von Übernachtungsmöglichkeiten in Sporthallen und/oder der Schaffung von Campingmöglichkeiten soll es gelingen, Eltern, Sportler und Tennisbegeisterte gemeinsam über die volle Zeit der Landesmeisterschaften vor Ort zu vereinen, damit mehr Vernetzung/Gemeinschaft bei Eltern und Sportler entsteht. Nur so kann das Leistungsniveau in MV weiter vorangetrieben werden.

Gute Beteiligung bei den Jugend-Landesmeisterschaften

Gedanken von TMV-Jugendwart Sven Ueberschär zu den nachgeholten Jugend-Hallenlandesmeisterschaften:
Teil 1 ist mehr als geglückt. Es gab erfreulicherweise viele Meldungen. 20 Spieler traten allein in der U14 gegeneinander an. Spannende, emotionsgeladene Matches beeindruckten die Eltern und Tennisfans.
Der hart umkämpfte Titel in der U14, den Arthur Humboldt für sich entschied, zeigte erneut, dass der Ball in erster Linie erst mal wieder sicher ins gegnerische Feld gebracht werden muss. Genau das tat Arthur Humboldt mit jedem Ball, den ihm Hannes Priester mal kurz, mal lang, mal rechts und mal links servierte. Am Ende waren es die Beharrlichkeit, die Geduld und die unermütlichen Beine, die Arthur zum Sieg führten.
Siegerehrung U14: Landesmeister Arthur Humboldt (M.) mit dem zweitplatzierten Kühlungsborner Hannes Priester (r.) und dem Rostocker Mick Rupprath (ARTC)
Die U14 weiblich wurde von Jolien Ueberschär, die schon im Sommer in der U16 souverän siegte, dominiert. Helena Gieding konnte sich diesmal gegen Sophie Tietze durchsetzen und wurde Zweite.
Siegerehrung U14: Landesmeisterin Jolien Ueberschär (M.) mit der zweitplatzierten Helena Gieding (r., beide ARTC) und Sophie Titze vom TC Blau-Weiß Rostock
Die meisten Emotionen gab es jedoch in der U18 weiblich. Es war beeindruckend zu sehen, wie bei den jungen Frauen, die sich seit der Talentetour, also seit fast zehn Jahren kennen, Freundschaften entstanden sind und auch gerade durch die Teilnahme an den Turnieren im Land gepflegt und aufrechterhalten werden können. Julia Konradi, die durch eine lange Verletzungspause erstmalig wieder bei einem Wettkampf dabei war, stand die Freude über die Wettkampf-Atmosphäre ins Gesicht geschrieben. Ich bin mir sicher: Wir werden sie jetzt wieder öfter auf Wettkämpfen sehen.
Cora Brosch spielte das Tennis ihres Lebens, meinte ihr Vater Adrian. Nach dem Sieg gegen Charlotte Neumann liefen ihr Freudentränen übers Gesicht. Diese positiven Emotionen konnte sie mit ins Finale nehmen und glänzte mit einem hervorragenden Duell gegen die Nummer 345 der deutschen Damen-Rangliste, Emma Ansorge. Emma hatte aber genügend spielerische Fähigkeiten, so dass sie auch das Finale für sich entscheiden konnte.
Die Besten der U18: Landesmeisterin Emma Ansorge (M.) aus Neubrandenburg mit der zweitplatzierten Cora Brosch (r.) und Charlotte Neumann
Die U18 männlich zeigten den jüngeren Altersstufen, wie schnell die Bälle bei Aufschlag und im Spiel fliegen können. Dank ausgeglichener Matches wurde Alexander Lyubchenko Landesmeister vor Joey Zellermann und Lennart Burchardt.
Allergrößten Dank gilt der Tennisschule Wiebke Mauder (Parchim). Wiebke übernahm sehr kurzfristig die Ausrichtung der Altersklasse U10, denn in Demmin waren bei den vielen Anmeldungen zu wenig Plätze, um alle Konkurrenzen vor Ort durchführen zu können. Vielen Dank auch den Eltern, die große Flexibilität bewiesen. Die Titel bei den Jüngsten sicherten sich Melissa Knatz (TC Weiß Rot Wismar) und Connor Rathjens (ARTC).
Siegerehrung U10: Landesmeisterin Melissa Knatz (M.) aus Wismar mit der zweitplatzierten Lilia Mauder (l.) und Madita Hansen (beide SC Parchim)
Stolzer Sieger: Connor Rathjens (ARTC, r.) gewann die U-10-Konkurrenz. Links: der zweitplatzierte Niclas Eichholz (SC Ostseebad Boltenhagen).
Am 30. Oktober geht es weiter. Dann werden die Landesmeister in den Altersklassen U12, U16 und U8 ermittelt. Die U8 wird wieder in Parchim in der Halle der Tennisschule Wiebke Mauder ermittelt. Im Gegensatz zu den vergangenen Jahre wird hier auch ein großes Starterfeld erwartet. In der U8 sind alle Kinder noch am Anfang ihrer Laufbahn. Genau hier können wir ansetzen, um Tennis als Wettkampfsport in Mecklenburg-Vorpommern für Eltern und junge Tennisspieler interessant zu machen. Hier wächst eine neue Tennis-Generation heran. Ich hoffe, nach zehn Jahren finden wir alle Eltern und Kinder bei den Landesmeisterschaften der U18 auch noch auf und neben den Tennisplätzen. Es ist wichtig, dass sich die Eltern untereinander vernetzen, damit der Weg gemeinsam beschritten werden kann. Sport macht gemeinsam mehr Spaß. Vielleicht erleben wir dann ja ähnliche Emotionen und Freundschaften bei den Eltern und Tennisspielern wie in diesem Jahr bei der U18 weiblich. Ich wünsche es mir sehr. Sport Frei!
Also bringt bitte alle U8-Tenniskinder nach Parchim, denn dort starten alle mit den gleichen Voraussetzungen. Es gibt keine Ausreden von Trainern und Vereins-Jugendwarten frei nach dem Motto „Unsere Kinder sind noch nicht so weit“. Alle Kinder haben jetzt erst mit Tennis begonnen. Das ist ein guter Start auch für ein Zusammenwachsen der Vereine im Land. Also macht alle mit!

Hallen-Titelkämpfe der Junioren terminiert

Lieber spät als nie! Die Hallen-Landesmeisterschaften der Junioren sind neu terminiert. Die Titelkämpfe, die eigentlich im März stattfinden sollten, werden nunmehr vom 16. bis 18. Oktober (U10, U14, U18) sowie vom 30. Oktober bis 1. November (U12 und U16) nachgeholt. Beiden Meisterschaften werden in Demmin ausgetragen.

„Ich wünsche mir, dass viele Kinder und Jugendliche teilnehmen“, sagte Jugendwart Sven Ueberschär. Der Rostocker bittet darum, dass die Startgebühren vorab auf das Verbandskonto überweisen werden.

Auch die Termine für die Hallen-Landesmeisterschaften 2021 stehen fest. Die U12 und U16 küren vom 22. bis 24. Januar ihre Titelträger. Eine Woche später – vom 29. bis 31. Januar – werden die Besten in den Altersklassen U10, U14 und U18. Als Austragungsorte sind Stralsund und Demmin im Gespräch.

Hier geht es zur Anmeldung U10, U14 und U18

Hier geht es zur Anmeldung U12 und U16

Drei Titel an ARTC-Talente

Sven Ueberschär, Jugendwart des TMV, war rundum zufrieden. „Man konnte zwei Tage spannende Tennismatches, sehr gute sportliche Leistungen und Jugendliche sehen, die Leistungsbereitschaft und Kampfgeist haben“, sagte er nach Abschluss der Junioren-Landesmeisterschaften in Schwerin. „Trotz der Rivalitäten auf den Plätzen, ist das freundschaftliche Miteinander nicht zu kurz gekommen“, fügte er hinzu.

Um das Miteinander im TMV weiter voranzutreiben, wurden gemeinsame Trainingseinheiten von den Jugendlichen und Eltern vereinbart. Darüber hinaus verabredeten sich Spieler unterschiedlicher Vereine zu gemeinsamen Matches. „Das ist ein Schritt in die richtige Richtung“, sagte der Jugendwart.

Ueberschär lud die Tennis-Talente ein, am ersten DTB-Konditionstest am 1. Oktober (der Austragungsort wird noch bekannt gegeben) teilzunehmen. Um noch mehr und noch bessere Tennisspieler in MV entwickeln zu können, setzt der Jugendwart auf sportwissenschaftliche Leistungsdiagnostik, die Schwächen und Stärken der Spieler aufzeigt und somit Voraussetzung für ein gezielte Training ist.

Strahlender Sieger: Connor Rathjens (r.) gewann die gemischte U-10-Konkurrenz. Links: die Finalistin Hilda Linke

Mit drei Landesmeistertiteln schnitt der Akademische Rostocker Tennis-Club (ARTC) am erfolgreichsten ab. Julien Ueberschär (W16), Mick Rupprath (M12) und Connor Rathjens (M10) setzten sich in ihren Altersklassen durch. Helena Gieding holte Silber hinter Sophie Titze (TC Blau-Weiß Rostock). Collien Kriegel (ARTC/alle U12) wurde Dritter.

Siegerehrung U12: Landesmeister Mick Rupprath (2.v.l.) mit Zeno Santamaria Diaz, Nick Gerst und Paul Maximilian Eckert (v.l.)
Siegerehrung U12: Landesmeisterin Sophie Titze (2.v.l.) mit Helena Gieding, Collien Kriegel und Lara-Marie Drews (v.l.)
Siegerehrung U16: Landesmeister Viggo Wagenknecht (2.v.l.) mit Corvin Unger, Bent Jannik Wolfram und Arthur Humboldt (v.l.)

In der U16 standen sich mit Viggo Wagenknecht (TV Waren) und Corvin Unger (TC Kühlungsborn) die beiden Favoriten gegenüber. Wagenknecht setzte sich 6:2, 6:2 durch. Beide spielten sich ohne Satzverlust ins Finale.

Siegerehrung U16: Landesmeisterin Jolien Ueberschär (2.v.l.) mit Lenja Milea Schütt, Fiona Philipp und Aniko Unger (v.l.)

„Durch das Wetter und die idyllische Lage am Schweriner See war es ein Turnier mit Erholungscharakter – jedenfalls für die Eltern“, meinte Sven Ueberschär. „Die Entspanntheit der Eltern und der Spieler spiegelte sich auch darin wider, dass es auf und neben den Plätzen sehr fair zuging.“ Der Oberschiedsrichter war an den zwei Tagen lediglich zweimal gefordert.

Hier geht es zu den Ergebnissen

 

Created with Visual Composer