Inklusives Tennistraining mit Videotutorials

Training im Blindentennis mit Lernvideos 

Auf dem YouTube-Kanal des Deutschen Tennis Bundes (DTB) gibt es ab sofort eine neue Reihe von Trainingsvideos rund um das Thema Blindentennis. Die kostenfrei verfügbaren Tutorials sollen Trainer:innen dazu befähigen, die Grundlagen der Sportart im Training mit sehbehinderten Menschen zu vermitteln.

In den neuen Videolektionen stellen Bastian Kaller, Matthias Schmid, Charlotte Schwagmeier und Monika Durst, vier Blindentennis Spieler:innen mit unterschiedlichen Sehbeeinträchtigungen, gemeinsam mit Niklas Höfken, DTB-Referent für Inklusion und Parasport, das Thema Blindentennis vor. In 13 Einheiten, die sowohl einzeln wie auch aufeinander aufbauend genutzt werden können, erhalten Interessenten Grundlageninformationen zum Material und dem Regelwerk, Tipps zur Organisation eines Gruppentrainings sowie weitere Trainingsimpulse mit unterschiedlichen Übungen zur Koordination und zum Techniktraining. 

Die Pressemitteilung: Inklusives Tennistraining mit Blindentennis Videotutorials_PM

Die Lernvideos im Überblick:

Grundlagen: 

1.1 Intro
1.2 Grundlagen: Zielgruppe & Regelwerk
1.3 Grundlagen: Material
1.4 Grundlagen: Gruppentraining
1.5 Grundlagen: Methode Trainingstipps
1.6 Grundlagen: Unterschiede von B1 zu B2 - B4

Koordination:

2.1 Koordination: Orientierung
2.2 Koordination: Gleichgewicht
2.3 Koordination: Rhythmisierung
2.4 Koordination: Differenzierung & Orientierung

Techniktraining:

3.1 Techniktraining: Aufschlag
3.2 Techniktraining: Vom rollenden zum springenden Ball
3.3 Techniktraining: Ballwechsel simulieren 

Alle Videoclips sind kostenfrei auf dem Youtube-Kanal des Deutschen Tennis Bundes in der Playlist „Blindentennis-Tutorials“ abrufbar und können gerne geteilt werden.

Die „Rollstuhltennis-Tutorials“ mit dem amtierenden Deutschen Meister, Anthony Dittmar, sind ebenfalls dort zu finden.

Bildmaterial zur kostenfreien Nutzung im Anhang (Copyright: DTB).

Quelle: Mail von F. Steupenthal, Ref. Kommunikation DTB Hamburg

Einladung: 11. Offene Kölner Rollstuhltennis-Meisterschaften

Liebe Rollstuhltennis-Spielerinnen und Spieler,

ich möchte Euch an den Meldeschluss der 11. Offenen Kölner Rollstuhltennis-Meisterschaften erinnern: 10. August 2022.

Alle weiteren Informationen zum Turnier findet Ihr in meiner unten stehenden Mail und in der angehängten Ausschreibung.

Weitere Fragen beantwortet Euch Britta Wend aus der Turnierleitung: britta.wend@gold-kraemer-stiftung.de

Wir freuen uns sehr auf Euch.

Viele Grüße

Niklas

Niklas Höfken
Projektleiter Tennis für Alle | Gold-Kraemer-Stiftung
Referent für Inklusion und Parasport | Deutscher Tennis Bund
Rollstuhltennis Cheftrainer | Deutscher Behindertensportverband
 

Zentrum für Bewegung und Sport gGmbH
– Ein Unternehmen der Gold-Kraemer-Stiftung –
 
Post und Besucher: Paul-R.-Kraemer-Allee 100 – 50226 Frechen-Buschbell
 
Telefon 02234 93303-732
Telefax 02234 2052-390
Mobil 0157.85965424
niklas.hoefken@gold-kraemer-stiftung.de
www.tennis-fuer-alle.de 

Großes Tennis beim TV Bergen für Inklusion

TV Bergen unterstützt Schüler mit Handicap der DRK-Schule Patzig

(Quelle: D.B.) Teamgeist, Fairness und gewaltfreies Miteinander – wichtige Werte, die den Schülern der DRK-Schule Patzig beim jährlichen Tennistag vermittelt werden sollen. Bereits zum neunten Mal folgten sie der Einladung des Tennisvereins Bergen e.V., um im Rahmen des Sportunterrichtes das Tennisspielen zu erlernen.

Erstmals waren alle Klassen und damit 60 Kinder der Schule mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung dabei und trainierten mit viel Freude gemeinsam mit Lehrern und Betreuern nach den Anleitungen der Tennistrainer. „Damit alle mit ausreichend Platz spielen konnten, haben wir unsere Sportveranstaltung auf zwei Tage, auf den 15. und 16. September, ausgedehnt. Niemand musste zu Hause bleiben – selbst unsere Schülerin im Rollstuhl stand auf dem Platz und hat im Rahmen ihrer Möglichkeiten den Tennisschläger geschwungen. Es macht jedes Jahr riesig Spaß und wir sind dankbar, dass unsere Schüler einmal andere Luft schnuppern und eine für sie fremde Sportart kennenlernen können“, freut sich Sportlehrerin Viola Stein.

Auch die Jüngsten mit Handicap erlernten das kleine Tennis-ABC und erprobten sich bei ersten Tennismatch. Mit viel Geduld, Liebe und Einfühlungsvermögen demonstrierten die Trainer das Einmaleins des Tennissports. Der Tennisclub hatte den Tag organisiert und neben kleinen Erfrischungsgetränken mittags für alle gegrillt.

Für Mitorganisator Thomas Pietzke ist es eine Herzensangelegenheit: „Wir selbst stehen doch auf der Sonnenseite des Lebens. Gern möchten wir den Kindern die Möglichkeit geben, einmal andere Eindrücke zu sammeln und eine Sportart kennenzulernen, die nicht für alle erschwinglich ist. Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr.“

Die DRK-Schule Patzig bedankt sich beim Tennisclub Bergen e.V. und den vielen Sponsoren für diesen tollen Sport-Tennistag in Bergen ganz herzlich:

LDTH Bergen - Detlef und Maik Feldt; Bundestagsabgeordnete Kerstin Kassner; Hotel Kaufmannshof Michael Hermerschmidt; Harald Engelbrecht – Concordia-Versicherungen; Ursula und Karsten Schultz; Ronny Ludwig – Kfz-Meisterservice; Heike und Ralf Mertenz; Krankenfahrdienst (KFD) Ostseeküste; Erwin und Ilse Bläske; Marlis Franke; Hans Steidel; Michael Hartwig; Ngoc Doan; Harald Wollner; Thomas Pietzke.

Blindentennisgruppe trainiert in Rostock

Auch mit Seheinschränkung kann man Tennis spielen! Das beweist eine kleine Gruppe stark seheingeschränkter und blinder Sportlerinnen und Sportler aus Rostock. Im Sommer haben sie zu viert angefangen: Chris, Simone, Pavel und Robert. Mittlerweile ist mit Christian ein fünfter Mitstreiter im Boot, der sich dem Abenteuer Tennis für Menschen, die gar nicht oder nur sehr schlecht sehen, angeschlossen hat. Trainiert wird unter Anleitung der Tennisschule Timmermann auf dem Gelände des ARTC Rostock und jetzt im Winter im HCC Rostock.
Das Feld ist kleiner, der Ball etwas größer und gibt beim Aufprall ein schellenartiges Geräusch von sich, so dass er von den Spielerinnen und Spielern geortet werden kann. Zum Zurechtfinden auf dem Spielfeld wird in der Halle ein Band als Linienmarkierung verlegt, das den Sportlern die Spielfeldbegrenzung anzeigt; unter den Schuhen spürbar ist. Und los geht es! Noch steckt der Sport in Rostock in den Anfängen; doch von Woche zu Woche wächst die Begeisterung über jeden Ball, der den Weg zurück über das Netz findet.
Am 3. Dezember wollen die Spielerinnen und Spieler aus Rostock erstmals ihren Sport der Öffentlichkeit vorstellen. Dann spielen sie gleich in ihrem ersten Wettkampf auf internationaler Ebene. Zum freundschaftlichen Besuch ist ein Blindentennis-Team aus Nizza/Frankreich zu Gast in Rostock. Gespielt wird ab 10 Uhr im HCC in Rostock und die Gruppe freut sich über Zuschauer. Beim Freundschaftsspiel gegen die französischen Sportler wird nur in der Kategorie B1 – vollblind – gespielt. Hier darf der Ball dreimal aufkommen, bevor er zurückgespielt werden muss. Personen mit einer höher klassifizierten Sehbehinderung müssen den Ball nach maximal zwei Bodenberührungen zurückspielen.
Bereits 1990 fand in Japan das erste Blindentennisturnier statt; 2007 gingen in England die ersten Sportler an den Start. In Deutschland wird bereits in Berlin, Frankfurt, Köln und jetzt auch in Rostock Blindentennis angeboten. Interessenten wenden sich an die Tennisschule Timmermann oder an Chris Kaplan, die Leiterin der Gruppe unter Telefon 0172-3018296.

Created with Visual Composer