TC Weiß-Rot Wismar trauert um Ortwin Fischer

Auf dem Tennisplatz war Ortwin Fischer als Kämpfer bekannt. Doch sein schwerstes Duell konnte er nicht gewinnen. Der frühere Klubchef des TC Weiß-Rot Wismar starb am 3. März nach langer, schwerer Krankheit. Der Goldschmiedemeister wurde 77 Jahre alt. Er hinterlässt seine Lebensgefährtin sowie zwei erwachsene Söhne.

Ortwin Fischer – auf dem Bild 2.v.r. mit Dr. Udo Drefahl (l.), Hans Grabow und Dr. Wilfried Wolff (r.) – wechselte nach dem Ende seiner Handball-Karriere zum Tennis und leitete über viele Jahre die Geschicke des Vereins. Unter seiner Regie wurde die Anlage in der Goethestraße auf Vordermann gebracht. Vor mehr als zehn Jahren übergab er den Staffelstab an Dr. Thomas Forssman. Auch in der Folgezeit engagierte er sich im Verein, unter anderem als Mannschaftskapitän. „Er war die Seele unserer Seniorenmannschaft und ein Muster an Zuverlässigkeit“, sagte Fischers langjähriger Weggefährte Dr. Udo Drefahl.

Wenige Tage vor seinem Tod erstellte Ortwin Fischer eine Liste mit Aufgaben, die nun andere im Verein übernehmen müssen. „Daran wird deutlich, wie korrekt er war und wie sehr ihm die Belange des Vereins am Herzen lagen“, meinte der stellvertretende Vorsitzende Jörg Hinrich Rabe. „Wir haben Ortwin viel zu verdanken und werden ihn sehr vermissen.“