Philipp Storjohann und Emma Ansorge holen Titel

Gelungene Premiere: Zum ersten Mal war Greifswald Schauplatz der Landesmeisterschaften. Die Gastgeber hauten sich mächtig rein und sorgten dafür, dass sich die 32 Herren und zehn Damen auf der Anlage an der Pappelallee wohl fühlten. „Das war eine runde Sache, die Atmosphäre war super und harmonisch“, lobte Dieter Bursche. Der Präsident des TMV war in seiner Funktion als Oberschiedsrichter an den drei Turniertagen lediglich einmal gefordert.

Bei den Herren marschierten die beiden topgesetzten Peter Fink (TC Kühlungsborn) und Philipp Storjohann (HSG Greifswald/im Bild links) ins Finale. Titelverteidiger Fink musste beim Stand von 4:6, 0:1 passen. „Ich hatte Probleme mit der Schulter“, begründete der 36-Jährige. Für den zehn Jahre jüngeren Lokalmatador Storjohann war es nach 2018 der zweite Titelgewinn. „Schade, dass Peter verletzt aufgeben musste“, bedauerte Dieter Bursche.

Begeistert zeigte sich der TMV-Präsident von der Resonanz. „Ein 32er-Feld bei den Herren hatten wir noch nie.“

Auch bei den Damen spielten sich die Favoritinnen ins Finale. Das Endspiel dominierte Emma Ansorge (TC Rot-Weiß Neubrandenburg) gegen die Stralsunderin Zoe Michelle Schmidt. Die Vier-Tore-Städterin präsentierte sich topfit und gewann 6:3, 6:2.

Landesmeisterin Emma Ansorge mit Zoe Michelle Schmidt, Charlotte Neumann und Lea Wächter (v.l.)

Auch der Titel in der Herren-Doppelkonkurrenz ging nach Neubrandenburg. Philipp Hölzel und Frank Griesbach setzten sich glatt mit 6:0, 6:0 gegen die Kühlungsborner Talente Hannes Priester und Lennart Fink durch.

Sie sorgten für tolle Titelkämpfe: Die Mitglieder des Organisationsteams

Im nächsten geht es auf ein Neues – voraussichtlich wieder in Greifswald. „Die HSG war ein super Gastgeber. Wir haben gleich die Option auf eine erneute Austragung gezogen“, kündigte Dieter Bursche an.

Hier geht es zu den Ergebnissen